Science
08.11.2018

NASA testet leisen Überschallknall

Die NASA führt bewusst Überschallflüge nahe bewohntem Gebiet durch und hofft, dass es niemand merkt.

Die NASA führt derzeit vor der Küste von Texas Überschallflüge nahe der Stadt Galveston durch und hofft, dass die Bewohner das kaum merken. Für gewöhnlich sind Überschallflüge über bewohntem Gebiet selten, da der dabei entstehende Knall auch auf dem Boden laut und deutlich hörbar ist. Zivile Überschallflüge über bewohntem Gebiet sind daher behördlich verboten.

Der Forschungsjet vom Typ F/A-18 führt allerdings ein spezielles Manöver durch, um den entstehenden Knall möglichst leiste zu halten. Stattdessen hört man lediglich einen leisen „Bums“. Die NASA vergleicht es mit dem Geräusch einer Autotür, wenn man sie schließt.

Die NASA will dabei überprüfen, wie die Bevölkerung auf den leisen Überschallknall reagiert. Die Untersuchung ist Teil des Projekts der NASA, ein neues leiseres Überschallflugzeug zu entwickeln, mit dem man auch über bewohnte Gebiete fliegen kann.