FILES-US-SPACE-ASTRONOMY

© APA/AFP/ANDREW CABALLERO-REYNOLDS / ANDREW CABALLERO-REYNOLDS

Science
04/10/2020

"Potenziell gefährlicher" Asteroid wird Erde nicht treffen

Bald wird ein großer Gesteinsbrocken an der Erde vorbeifliegen. Forscher starten nun mit der genauen Beobachtung von 1998 OR2.

Ende April wird mit 1998 OR2 ein riesiger Asteroid relativ nahe, aber immer noch in sicherer Entfernung die Erde passieren. Forscher am Arecibo-Observatorium in Puerto Rico werden den Brocken ab Freitag, den 10. April, bis 23. April eingehend studieren, wie Earthsky.org berichtet

Der Erde am nächsten wird 1998 OR2 am 29. April um 10:56 Vormittag (MESZ) sein. Die Entfernung wird dabei 6.290.589 Kilometer betragen - das entspricht der 16-fachen Distanz zwischen Erde und Mond. Seine Geschwindigkeit wird dabei bei 31.319 km/h liegen.

Der Brocken hat laut aktuellen Schätzungen einen Durchmesser von 1,8 bis 4,1 Kilometer und dürfte bei gutem Wetter auch für Hobby-Astronomen sichtbar sein. Wer über kein eigenes Teleskop verfügt, kann den Vorbeiflug im Rahmen eines Public Viewings des Virtual Telescope Project mitverfolgen.

“Potenziell gefährlich”

Auch wenn 1998 OR2 der Erde keinen Schaden zufügen wird, fällt er für die NASA in die Kategorie der “potenziell gefährlichen” Asteroiden. Dazu zählen alle Himmelskörper, die Berechnungen zufolge der Erde auf bis zu 0,05 Astronomische Einheiten oder 7,48 Millionen Kilometer nahe kommen und über 140 Meter Durchmesser haben.

Schon kleinere Abweichungen der Umlaufbahn können dafür sorgen, dass die Asteroiden irgendwann doch die Erde treffen. Ein Risiko sind aber auch Rechenfehler. So werden "potenziell gefährliche" Asteroiden immer wieder auf "ungefährlich" zurückgestuft, und umgekehrt.