Science
11.08.2018

Raketenstart im Livestream: Start der NASA-Sonde abgebrochen

Die Sonde "Parker Solar Probe" hätte am Samstagvormittag mit einer "Delta IV Heavy"-Rakete abheben sollen. Der Start wurde verschoben.

Die US-Raumfahrtbehörde NASA schickt am heutigen Samstag (ab 09.33 Uhr MESZ) eine Sonde zur Erforschung der Sonnen-Atmosphäre ins All. Eine "Delta IV Heavy"-Rakete wird mit der "Parker Solar Probe" an Bord vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida ins All starten.

Die NASA hat die Startzeit mit 9:33 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit für heute Samstag angesetzt. Mittlerweile wurde der Start um eine halbe Stunde nach hinten verschoben. Neue Startzeit: 9:53 Uhr.

Das heutige Zeitfenster für den Launch ist insgesamt rund eine Stunde lang geöffnet. Das Spektakel wird von der US-Raumfahrtagentur live auf dem eigenen TV-Kanal übertragen.

Nach dem Start vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida geht es für die rund 700 Kilogramm schwere Sonde mit Hilfe der Schwerkraft der Venus Richtung Sonne.

14 slides, created on 10/Aug/2018 - 08:29:26

1/23

Temperaturen von rund 1370 Grad Celsius

Die unbemannte " Parker Solar Probe" soll sich der Sonnenoberfläche auf nur knapp 6,2 Millionen Kilometer nähern und Temperaturen von rund 1370 Grad Celsius standhalten. Damit die Sonde durch die hohen Temperaturen nicht in Flammen aufgeht soll, wird sie von einem fast zwölf Zentimeter dicken Karbonpanzer geschützt. Die Sonde wird mehr Hitze und Strahlung aushalten müssen, als je ein Flugkörper zuvor, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit.

Das Raumfahrzeug von der Größe eines Autos wird während seiner auf sieben Jahre ausgelegten Sonnenexpedition insgesamt 24 Mal durch die Corona fliegen, wie Astronomen die Atmosphäre unseres Zentralgestirns nennen. Dabei soll die Sonde unter anderem die Frage beantworten, warum in der Corona Temperaturen von bis zu 5,6 Millionen Grad Celsius herrschen, während die Sonnenoberfläche "nur" 5500 Grad heiß ist. Zudem hoffen die Forscher auf Erkenntnisse, die künftig bei der Voraussage sogenannter Sonnenstürmen helfen könnten.