© Bigelow Aerospace

Science
09/18/2019

Russischer Weltraumschrott könnte aufblasbaren Satelliten treffen

Der Satellit Genesis II ist ein Test-Habitat, das den Weg zum Space-Hotel ebnen könnte.

Die private Raumfahrtfirma des Millionärs Robert Bigelow, Bigelow Aerospace, zeigt sich besorgt um seine aufblasbare Weltraumkapsel Genesis II. Die amerikanische Luftwaffe habe sie informiert, dass es eine 5,6-prozentige Chance gibt, mit dem toten Satelliten Cosmos 1300 zusammenzustoßen. Obwohl die Chance klein scheint, merkte Bigelow Aerospace in einem Tweet an, dass es immer voller und damit gefährlicher im Orbit um die Erde würde.

Gefährlicher Weltraumschrott

Erst kürzlich waren Satelliten von Tesla und der ESA fast kollidiert, was die Debatte um Weltraumschrott zusätzlich anheizte. Der überfüllte Erdorbit riskiert die vermehrte Produktion von gefährlichem Weltraumschrott. Bigelow Aerospace hat keinen Kontakt mehr zu Genesis II, da er sich auf dem Weg zum Wiedereintritt in die Erdatmosphäre befindet, wo er verbrennen soll. Daher könnte man nicht ausweichen, wenn es tatsächlich auf den toten Cosmos-Satelliten trifft. Eine Kollision würde zusätzlichen Weltraumschrott produzieren.

Weltraum Wohnräume

Das Genesis-Programm, bestehend aus zwei aufblasbaren Satelliten, startete 2006. Die Technologie wurde von NASAs Transhab-Plänen übernommen, nachdem diese eingestellt wurden. Sie umfasste die Forschung an aufblasbaren Wohn-Modulen. Bigelow Aerospace entwickelte diese bisher erfolgreich weiter. Langfristig will das Unternehmen sie zum Besiedeln des Weltraums einsetzen will, unter anderem für Space-Hotels. Das Genesis Programm war der erste Test für aufblasbare Lebensräume im All. Sie werden im All mit Luft gefüllt und damit bewohnbar gemacht. Die Technologie soll auch bei der Marsbesiedlung und Stationen auf den Mond eingesetzt werden.