Will Fedor eine Umarmung oder die Menschheit auslöschen? Man weiß es nicht so genau...

© APA/AFP/Roscosmos space agency/- / -

Science
09/08/2019

Russlands Weltraum-Roboter Fedor ist zurück auf der Erde

Auf der Raumstation ISS trainierte der humanoide Roboter für künftige Außeneinsätze im Weltraum.

Der menschenähnliche russische Roboter Fedor hat seinen rund zweiwöchigen Einsatz im Weltall beendet. Eine unbemannte Sojus-Raumkapsel mit dem Roboter an Bord startete am Freitagabend von der Internationalen Raumstation ISS aus in Richtung Erde, wie in einer Liveübertragung der russischen Weltraumbehörde Roskosmos zu sehen war. Die Sojus MS-14 ist danach sicher auf dem russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gelandet.

Mit Fedor hatte Russland erstmals einen humanoiden Roboter ins Weltall geschickt. Sein - in Russland häufiger - Name ist auch die Abkürzung für "Final Experimental Demonstration Object Research" (Abschließende experimentelle Demonstration der Objektforschung). Der Roboter mit der Typennummer Skybot F850 ist 1,80 Meter groß und 160 Kilogramm schwer.

Für Außeneinsätze trainiert

Fedor ahmt Bewegungen nach und lernt auf diese Weise menschliche Handlungsabläufe wie etwa das Öffnen einer Wasserflasche. Auf der ISS trainierte er nach Angaben russischer Medien, solche Aufgaben auch bei der dortigen geringen Erdanziehungskraft auszuführen. Langfristig soll der Roboter riskante Aufträge im Weltraum wie etwa Außeneinsätze übernehmen.

Die Raumkapsel war Ende August erst beim zweiten Versuch an der ISS angedockt. Außer dem Roboter Fedor hatte sie wissenschaftliche und medizinische Ausrüstung, Medizin, Lebensmittel und Hygieneartikel für die sechs Besetzungsmitglieder der ISS geladen. Normalerweise fliegen bei solchen Transporten Astronauten mit, dieses Mal sollte aber bei einem unbemannten Flug ein neues Notfallrettungssystem getestet werden.

Roboter auf der ISS

Fedor ist nicht der erste Roboter seiner Art im All. Bereits 2011 hatte die US-Weltraumbehörde NASA einen humanoiden Roboter in den Weltraum geschickt. Dieser Robonaut 2 wurde 2018 zurückgeholt, nachdem technische Probleme aufgetreten waren. Japan hat seit 2013 den Roboter Kirobo auf der ISS. Er kann sogar Gespräche führen - allerdings nur auf Japanisch.

Im Gegensatz zu Fedor wirkten die aber recht friedlich. Der russische Roboter hat vor seinem Weltraum-Einsatz gelernt, wie man mit zwei Pistolen gleichzeitig schießt.