© SpaceX

Science
11/14/2020

Schlechtes Wetter: NASA und SpaceX verschieben Crew-Dragon-Start

Der Tropensturm Eta bereitete dem SpaceX-Drohnenschiff Probleme. Dort soll der wiederverwertbare Booster landen.

SpaceX und die NASA haben den für Samstag Nacht geplanten Start um einen Tag verschoben. Das teilte NASA-Chef Jim Bridenstine auf Twitter mit. Grund dafür sei unter anderem landseitiger Wind.

Wie Benji Reed, der SpaceX-Direktor für bemannte Raumfahrt, mitteilte, verzögerte sich zudem die Ankunft des Drohnenschiffs. Das berichtet Space.com. Darauf soll der Booster der Falcon 9 Rakete landen, mit der die Astronauten ins All geschossen werden.

Der Tropensturm Eta habe die rechtzeitige Abfahrt des Drohnenschiffs verhindert. So kommt es nicht pünktlich zum geplanten Launch vor der Küste des Kennedy Space Center in Florida an. Der Start musste verschoben werden.

Wichtiger Booster 

Die Drohnenschiffe von SpaceX sind Landeplattformen, auf denen die wiederverwertbaren ersten Raketenstufen landen. Dafür ist aber gutes Wetter nötig, damit der Booster nicht verloren geht. "Wir werden diesen Booster für die Crew-1 und Crew-2 Missionen im Frühjahr verwenden", erklärt Crew-Dragon-Programm-Manager Steve Stich.

Die nun für die Nacht von Sonntag auf Montag angesetzte Mission soll nun um 1:27 Uhr MEZ starten. Sie bringt die Astronauten Victor Glover, Mike Hopkins, Shannon Walker und Soichi Noguchi von der japanischen Raumfahrtbehörde zur ISS. 

Dreifache Flugdauer

Es ist der erste offizielle bemannte Missions-Flug, den das Privatunternehmen SpaceX für die NASA durchführt. Bei einem ersten Testflug, Demo-2, hatte das Unternehmen im Mai 2 Astronauten erfolgreich zur ISS gebracht.

Die 24-stündige Verzögerung sorgt allerdings auch dafür, dass die 4 Astronauten dreimal so lange zur ISS brauchen werden als ursprünglich geplant. Statt 8,5 Stunden werden sie nun 27 Stunden unterwegs sein, da sich die Flugbahn geändert hat. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.