Nao-Roboter als Concierge.

© APA/AFP/LLUIS GENE

Science
10/13/2016

"Service-Roboter vor historischem Durchbruch"

Service-Roboter werden immer gefragter. Bis 2019 sollen sie sich durchgesetzt haben, so die Prognose der International Federation of Robotics (IFR) in einem neuen Bericht.

„Hallo, wie kann ich Ihnen helfen?“ In ausgewählten Hotels der Kette Hilton ist der NAO-Roboter „Connie“ als Concierge tätig. Der IT-Gigant IBM hat Connie mit Watson-Technologie ausgestattet und berät die Gäste über lokale Touristenattraktionen und Speiseempfehlungen.

Laut der International Federation of Robotics (IFR) sind Service-Roboter wie „Connie“ stark im Kommen. Der Absatz von Service-Robotern für professionelle Anwendungen ist 2015 um 25 Prozent gestiegen. Für 2016 bis 2019 wird mit einer weiterhin stark dynamischen Nachfrage gerechnet, heißt es in der aktuellen Studie der IFR.

„Die Nachfrage nach Service-Robotern steht vor einem historischen Durchbruch“, sagt Joe Gemma, President of the International Federation of Robotics. „Neben das bereits etablierte Geschäft mit professionellen Service-Robotern tritt verstärkt das Verbrauchersegment vom Haushaltsroboter bis zum technischen Unterhaltungskünstler. Insgesamt sind die Wachstumsprognosen für privat genutzte und auch professionelle Service Roboter ausgezeichnet.“

Wachstum

Im Geschäft mit professionellen Service-Robotern liegen beim Verkaufswert die Medizin-Roboter vor den Landwirtschafts-Robotern und den Logistik-Robotern. Sie helfen bei der Diagnose, lassen sich bei Operationen einsetzen oder helfen bei der Rehabilitation mit. Vor allem der Logistik-Bereich hat sich stark entwickelt. Die Zahl der abgesetzten Einheiten stieg von 2014 auf 2015 um 50 Prozent auf 19.000 Roboter-Einheiten.

Die meisten Service-Roboter stammen derzeit aus Europa (43 Prozent) und den USA (37 Prozent). Nur knapp 20 Prozent stammen aus Asien.