Science
12/22/2018

So schwierig ist das Gehen, wenn man vom Weltall zurückkehrt

Der NASA-Astronaut Drew Feustel postete ein Video, das seine ersten Gehversuche nach der Rückkehr auf die Erde zeigt.

Wenn Astronauten nach einer langen Zeit auf einer Raumstation wieder auf die Erde zurückkehren funktioniert ihre Vogelperspektiven-Blick und ihr Gleichgewichtssinn nicht. Wenn sie das erste Mal wieder auf der Erder einzelne Schritte machen, muss man aufpassen, dass sie nicht dabei umkippen.

Das zeigt ein Video des Astronauten Drew Feustel, der dieses auf Twitter gepostet hat. Es stammt von seiner Rückkehr im Oktober. Darin zu sehen ist, dass er es nicht schafft, mit geschlossenen Augen auf einer Linie zu gehen, ohne dabei hin- und herzuwackeln und fast umzukippen.

Feustel wünschte seinen Kollegen, die gerade rechtzeitig vor Weihnachten vom All zurückgekehrt sind, dass es ihnen besser gehen möge. Er selbst hat 197 Tage im All verbracht und war am 5. Oktober zurückgekehrt.

Im All selbst trainieren die Astronauten zirka zwei Stunden pro Tag, damit die Muskeln nicht abbauen, sonst wären die Schwierigkeiten, wieder auf der Erde zu gehen, nach der Rückkehr deutlich größer, berichtet Mashable. Nach ihrer Rückkehr werden zahlreiche Tests absolviert, um zu erforschen, wie es den Astronauten geht.