Zur mobilen Ansicht wechseln »

Ausbruch So will die NASA den Supervulkan in Yellowstone stoppen.

Unter Yellowstone schlummert ein riesiger Supervulkan
Unter Yellowstone schlummert ein riesiger Supervulkan - Foto: APA/AFP/MARK RALSTON
Wenn der Supervulkan unter dem Nationalpark Yellowstone ausbrechen sollte, könnte die halbe USA mit Lava und Asche bedeckt werden. Die NASA hat einen Rettungsplan entworfen.

Etwa 20 Supervulkane exisitieren auf der Erde - einer, nämlich der unter der Yellowstone-Platte sorgt immer wieder für Diskussionen. Ein massiver Ausbruch, der die gesamte Platte explosionsartig wegschleudern könnte, hätte katastrophale Auswirkungen auf praktisch die gesamte USA, aber auch die restliche Erde. Der NASA zufolge ist diese Bedrohung - ein Riesenausbruch passiert etwa alle 100.000 Jahre - weitaus gefährlich einzustufen, als ein riesiger Kometeneinschlag, der in der Vergangenheit etwa mit zum Aussterben der Dinosaurier geführt haben soll.

3,5 Milliarden Dollar kosten

Der Plan der NASA klingt einfach wie kühn zugleich und kostet nebenbei 3,5 Milliarden US-Dollar. Um einen Ausbruch zu verhindern, muss dem Supervulkan geholfen werden, Dampf bzw. Hitze abzulassen. Das passiert in Yellowstone bereits jetzt durch die heißen Quellen, Dampfaustritte und Geysire, die bereits jetzt etwa 60 bis 70 Prozent der unterirdischen Hitze an die Oberfläche leiten. Um einen massiven Ausbruch durch aufgestaute Hitze zu vermeiden, müsste der Vulkan um ca. 30 Prozent zusätzlich gekühlt werden, rechnen die NASA-Forscher.

Erreicht werden soll das über Zufuhr von kaltem Wasser in die heißen Wasserkammern des Vulkans. Dadurch würde der Vulkan gezwungen werden, zusätzliche Hitze in Wasserform abzugeben. Ein explosionsartiger Ausbruch könnte damit vermieden werden, glaubt die NASA. Ein derartiges Unterfangen ist naturgemäß nicht ohne Risiko. Wird zu tief hineingebohrt, kann es sogar passieren, dass der Ausbruch erst dadurch ausgelöst wird. Die NASA-Wissenschaftler schlagen folglich 10 Kilometer tiefe Bohrlöcher vor, über die das Wasser zugeführt wird.

Elektrizität gewinnen

Das Jahrhundertunterfangen koste nicht nur Geld - vielmehr könne man den zusätzlich ausgestoßenen heißen Wasserdampf verwenden um Turbinen anzutreiben und so für Zehntausende von Jahren Elektrizität für die gesamte Region zu erzeugen.

(futurezone) Erstellt am 30.08.2017, 12:04

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?