© National Ocean Service

Science

So wird Meeresschnee von Robotern untersucht

Während in Österreich gerade in einigen Regionen Schnee liegt, oder die Gegend zumindest rund um Weihnachten „leicht angezuckert“ wurde, gibt es in Australien um diese Jahreszeit vor allem im Ozean Schnee - nämlich den sogenannten Meeresschnee, der einen wichtigen Zweck bei der Regulierung des Klimas und der Bereitstellung von Nährstoffen, die das Leben auf dem Meeresboden benötigt, um zu gedeihen, spielt.

Wie Gizmodo berichtet, haben 20 australische Wissenschaftler des Instituts für Meeres- und Antarktisforschung nun mehrere Roboter in die Tiefen des Ozeans geschickt, um den Meeresschnee näher zu untersuchen und rauszufinden, wie genau es zu diesem Prozess kommt. Bisherige Daten zeigen, dass jedes Jahr Hunderte Millionen Tonnen Meeresschnee am Meeresboden landen - eine riesige Nährstoffquelle auch für den Boden. Ohne diesen würde das Leben auf dem Land und am Meeresboden ganz anders aussehen.

Rolle des Klimawandels

Die Robotersonden beobachten derzeit in Tasmanien, wie sich die biologische Materie zersetzt und zu Schnee wird. Gemessen wird auch, wie viel Kohlenstoff wieviel Meeresschnee einfängt und was die Treibhausgase dabei für eine Rolle spielen. Man will rausfinden, was für eine Rolle der Klimanwandel bei der Entwicklung des Meeresschnees spielt. „Während der Reise werden wir eine Flotte von Tieftauchrobotern und Segelflugzeugen einsetzen, die mithilfe neuer biooptischer Sensoren die Dichte der Algen in verschiedenen Tiefen fotografieren“, sagt Philip Boyd, Professor für marine Biogeochemie an der Universität von Tasmanien, gegenüber Gizmodo.

Untersuchungen zeigen, dass die Ozeane in den letzten 50 Jahren immer mehr Meeresschnee produziert und dadurch immer mehr Kohlenstoff gebunden haben, obwohl die Erde heißer geworden ist. Aber in Zukunft, wenn sich der Planet weiter erwärmt, kann sich dies ändern. Durch die Veränderungen der Temperaturen kann es für den Meeresschnee schwieriger werden, in die Tiefen des Ozeans zu sinken. Genau diese Forschungsfrage will man mit dem Projekt nun lösen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!