© Matej Moderc/istockphoto

Ausgezeichnet

Turing Award geht an Wegbereiter moderner Verschlüsselung

Die beiden Kryptologen Whitfield Diffie und Martin Hellman, die als Wegbereiter moderner Verschlüsselungsverfahren gelten, sind mit dem Alan-Turing-Preis geehrt worden. Insbesondere wurden damit ihre bahnbrechenden Beiträge zur asymmetrischen Public-Key-Kryptographie ausgezeichnet.

In ihrem Aufsatz "New Directions in Cryptography" beschrieben Diffie und Hellman 1976 ein neuartiges Verschlüsselungsverfahren - der so genannte Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch. Dieser ermöglichte das Versenden verschlüsselter Nachrichten über öffentliche Kanäle.

This photo combination of images provided by Stanford University show Whitfield Diffie, left, and Martin Hellman. Diffie, a former chief security officer of Sun Microsystems, and Hellman, a professor emeritus of electrical engineering at Stanford University, have won the year's $1 million A.M. Turing Award, announced Tuesday, March 1, 2016, by the Association for Computing Machinery. (Rod Searcey, Linda A. Cicero/Courtesy of Stanford University via AP)

Grundstein gelegt

Mit ihrer Arbeit legten die beiden Kryptologen den Grundstein für moderne Kryptologie, die heutzutage als gängige Sicherheitsprotokole im Internet Anwendung finden, so die Jurybegründung.

Der Turing Award ist nach dem britischen Mathematiker und Informatiker Alan Mathison Turing benannt und mit einer Million Dollar dotiert. Er wird jährlich von der Association for Computing Machinery verliehen und gilt als eine der höchsten Auszeichnungen in der Informatik.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare