© UCLA

Elektronik
07/22/2012

US-Forscher entwickeln transparente Solarzellen

Die Polymer-Solarzellen bieten vier Prozent Wirkungsgrad bei knapp 66 Prozent Transparenz. Diese könnten bei Serienreife auch in Elektro-Fahrzeugen oder als Fenster in Hochhäusern zum Einsatz kommen.

Forscher der US-Universität UCLA haben ein interessantes neues Konzept entwickelt: transparente Solarzellen. Die Polymer-Solarzellen (PSC) haben einen Wirkungsgrad von vier Prozent, bleiben dabei aber zu 66 Prozent durchsichtig. Das könnte zum Beispiel die Verwendung als Fenster in Hochhäusern oder für Elektro-Autos ermöglichen. Zu ebendieser Meinung kommen auch die Forscher in ihrer kürzlich veröffentlichten Arbeit.

Noch nicht serienreif
Polymer-Solarzellen haben vor allem den Vorteil, dass sie sehr flexibel und leicht sind. Durch die Verwendung von Kunststoff als Material ist außerdem die Herstellung in großen Stückzahlen relativ günstig. Dennoch ist eine Serienreife nach wie vor noch weit entfernt, das Konzept soll zunächst weiter verbessert werden.

Mehr zum Thema

  • Solarpanel im Test: Öko-Strom für Smartphones
  • Hightech-Pflaster misst Temperatur und Puls
  • SolarCar Challenge zeigt Kraft der Sonne
  • Drohnen-Funk und Solar-Inseln aus Österreich
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.