Science
01.11.2012

US-Start-Up will Smartphonelaufzeit verdoppeln

Ein neuartiges Verstärkerdesign soll die Leistungsaufnahme von Mobilfunkstationen halbieren. Diese Technologie könnte in Zukunft auch in Smartphones zum Einsatz kommen. Zunächst soll jedoch ein Feldversuch im US-LTE-Netz durchgeführt werden.

Das Start-Up Eta Devices will ein jahrzehntelanges Problem in der Energieaufnahme von Mobilfunkstationen gelöst haben, das auch Auswirkungen auf die Akkulaufzeit moderner Smartphones haben könnte. In der aktuellen Ausgabe von Technology Review stellen die Gründer des Unternehmens, Joel Dawson und David Perreault, ein neuartiges Verstärkerdesign vor, das die Effizienz von Mobilfunkstationen verdoppeln und so die Leistungsaufnahme halbieren soll. Bislang lagen die höchsten Werte für diese Bauteile bei knapp 35 Prozent und verursachten so immense Kosten. Allein dieses Jahr sollen alle Mobilfunkstationen weltweit für ein Prozent des Energieverbrauchs verantwortlich sein und so 36 Milliarden US-Dollar Kosten verursachen.

Chips für Smartphones in Planung
Größtes Problem hierbei ist die relativ hohe Leistungsaufnahme im Standby-Zustand. Dieser war bisher erforderlich, da plötzliche Leistungssprünge von einem niedrigen Wert im Standby-Modus in den laufenden Betrieb zu Störsignalen führte. Durch eine neue Technologie, dem sogenannten "Asymmetric Multilevel Outphasing", kann die Leistungsaufnahme im Standby-Modus erheblich verringert werden ohne derartige Störungen hervorzurufen. Derzeit existieren nur einige Prototypen, ab 2013 soll es erste Tests in der Praxis geben. Währenddessen arbeitet das Unternehmen auch an einer kleinen Variante der Technologie, die in Smartphones Anwendung finden soll und ähnlich dramatische Auswirkungen haben dürfte. Dieser Chip soll alle aktuellen Mobilfunkstandards wie GSM, CDMA sowie UMTS und LTE vereinen. Derzeit werden in aktuellen Smartphones mehrere Chips verbaut, die diese Funktion übernehmen.

Mehr zum Thema

  • Energieeffizientes Routing für E-Cars
  • Induktionsladen: Marketing-Gag ohne Nutzen
  • Stanford zeigt batterielosen Herzschrittmacher