Science
10.10.2018

Virgin Galactic will in den nächsten Wochen ins All vorstoßen

Richard Branson zeigt sich siegessicher im Rennen, um die ersten Weltraum-Touristen ins All zu bringen.

Mehrere Privatunternehmen wetteifern derzeit darum, wer als erstes Touristen ins All bringen kann. Die Top-3-Kandidaten sind SpaceX, Blue Origin und Virgin Galactic. Hinter jedem steckt ein Milliardär: Elon Musk, Jeff Bezos und Richard Branson.

Während Musk dafür bekannt ist auch verrückt-klingende Twitter-Ideen in die Tat umzusetzen, ist Branson mit seinen Versprechungen nicht ganz so konsequent. Dennoch legt er jetzt im Space Race nach und zeigt sich siegessicher.

„Wir werden innerhalb von Wochen im All sein, nicht innerhalb von Monaten. Danach werde ich innerhalb von Monaten im All sein und nicht Jahren. Und nicht lange danach werden wir mit Touristen im All sein. Wir haben also ein paar spannende Monate vor uns“, sagt Branson im Gespräch mit CNBC.

Das ist mit Vorsicht zu genießen. Bereits Mitte 2008 kündigte Branson an, dass man innerhalb der nächsten 18 Monate mit Virgin Galactic ins All Reisen könne. Danach gab es immer wieder Verschiebungen und einen tödlichen Unfall bei einem Testflug. Laut Virgin Galactic haben schon etwa 800 Personen Tickets für den Kurztrip ins All gekauft. Diese kosten 250.000 US-Dollar pro Stück.