Science
21.12.2013

Weltall-Roboter Kirobo unterhält sich mit Astronauten

Es ist eine Weltall-Premiere: Als erster zweibeiniger Roboter hat der japanische Mini-Astronaut „Kirobo“ im All mit einem Menschen gesprochen - auf japanisch.

Der japanische Astronaut Koichi Wakata, der für die Raumfahrtagentur Jaxa (Japan Aerospace Exploration Agency) im All ist, hat am Donnerstag als erster Mensch mit dem Roboter-Astronauten Korobo ein Konversations-Experiment an Bord der ISS durchgeführt. Das gaben die Robo Garage, das Dentsu, das Research Center for Advanced Science and Technology der Tokio Universität und die Toyota Motor Corporation bekannt.

Spracherkennungstechnologie

Bei dem Roboter-Projekt steht dabei die autonome Unterhaltung mittels Einsatz von Spracherkennungstechnologie sowie die Kommunikation mit Menschen auf der Erde im Mittelpunkt. Ziel des Projektes ist es, das Zusammenleben von Menschen und Robotern zu vereinfachen und die künftige Entsendung von Kommunikations-Robotern ins Weltall zu erforschen. Kirobo soll vorerst ein Jahr, bis Dezember 2014, im All bleiben.

Der von einem Forscherteam der Firma Robo Garage geschaffene Roboter gilt als guter Zuhörer, kann sich Gesichter merken und macht Small Talk mit seinen menschlichen „Kollegen“. Kreiert wurde er nach seinem Comic-Vorbild Tetsuwan Atomu, dem wohl berühmtesten Roboterhelden in Japans Geschichte.

Derzeit spricht Kirobo nur japanisch. Die Unterhaltung drehte sich darüber, wie Kirobo in den Weltall gelangt ist.

Ein Auszug aus dem Konversation-Experiment:
Wakata: Wie bist Du hierher in den Weltraum gekommen, Kirobo?

Kirobo: Mit dem Kounotori* von Tanegashima Space Center.

Wakata: Aha. Also kamst Du hierher auf einem Storch?

Kirobo: Nicht auf einem Vogel! Auf einer Rakete.

Wakata: Es ist unglaublich, dass Du ganz allein hierher gekommen bist.

Kirobo: Tja, ich bin ein Roboter!

*Wörtlich heißt dies “Storch”. Es ist aber auch der Name des Versorgungsraumschiffs H-II Transfer Vehicle.