Science
19.12.2018

Weltraumteleskop findet Wasser auf mehreren Asteroiden

Der japanische Infrarot-Satellit Akari liefert neue Erkenntnisse, wie Planeten zu ihren Wasserressourcen kommen könnten.

Wie das Wasser auf die Erde und andere Planeten kam, ist immer noch nicht restlos geklärt. Eine Theorie besagt, dass Asteroiden dafür verantwortlich sind oder zumindest dazu beigetragen haben. Nach der NASA, welche Wasser auf dem Asteroiden Bennu entdeckte, konnten nun auch japanische Forscher nachweisen, dass in Mineralien gebundenes Wasser auf zahlreichen Asteroiden vorkommt. Die Erkenntnisse wurden vor wenigen Tagen publiziert.

Die Infrarot-Screenings, die zur Entdeckung des Wassers führten, liegen bereits einige Jahre zurück. Der Satellit Akari musste seinen Dienst bereits 2011 nach einem Problem mit der Energieversorgung einstellen. Die nun veröffentlichten Erkenntnisse konnten Wasserressourcen in zumindest 17 Asteroiden des Typs C nachweisen, die über eine kohlen- oder kohlenstoffartige Oberfläche verfügen. Sie kommen im Weltraum am häufigsten vor.

Unerwartete Wasserressourcen

Darüber hinaus konnte Wasser aber nicht nur auf den C-Asteroiden nachgewiesen werden, sondern auch auf den sogenannten S-Asteroiden, auf denen das eigentlich nicht erwartet wurde. Die Forscher glauben, dass diese Asteroiden, die meist eine hellere Oberfläche aufweisen, das Wasser durch Zusammenstöße mit anderen Asteroiden bekamen.