CORONAVIRUS: PK "START UPS": GEWESSLER/ SCHRAMBÖCK

© APA/HELMUT FOHRINGER / HELMUT FOHRINGER

Start-ups
04/16/2020

150-Millionen-Euro-Hilfspaket für heimische Start-ups

Wegen der Corona-Krise geht vielen Start-ups das Geld aus. Ein privater Risikokapitalfonds und ein Hilfsfonds der aws sollen helfen.

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) will angesichts der Coronakrise die Liquidität der heimischen Start-up-Szene mit einem 150 Millionen-Euro-Paket sichern. Es gehe um einen „Paarlauf“ der Regierung mit privaten Investoren, sagte Schramböck am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Wien.

Privater Fonds und aws-Gelder

In Planung ist ein mit 50 Millionen Euro dotierter privater Venture-Capital-Fonds und ein COVID-19-Startup-Hilfsfonds der staatlichen Förderbank aws. Der private Risikokapitalfonds wird mit einer staatlichen Garantie in Höhe von 50 Prozent besichert. Beim aws-Hilfsfonds kommen 50 Millionen von privaten Investoren und 50 Millionen Euro vom Bund.

Das private Kapital soll durch im Erfolgsfall rückzahlbaren Zuschuss verdoppelt werden. Die Details zu den Start-ups-Hilfsmaßnahmen sollen noch in den nächsten Tagen fixiert werden.