© Aron Süveg / Aron Süveg

Start-ups
07/18/2019

Aus für Pioneers Festival in der Hofburg

Bis auf weiteres wird es kein Pioneers Festival mehr in der Wiener Hofburg geben. Aus wirtschaftlichen Gründen, wie es heißt.

Pioneers-Eigentümer startup300 kündigte am Donnerstag in einer Pressemitteilung eine „Änderung der Event-Strategie“ an. Das Pioneers Festival in der Wiener Hofburg werde vorerst nicht mehr in bekannter Form stattfinden. Die Organisation der kleineren Chapter Events wird ebenfalls eingefroren.

Wie genau es nun weitergehen soll oder ob das Festival in einer abgeänderten Variante wiederbelebt wird, ist noch unklar. Hinter dem Pioneers steht die JFDI GmbH. Mitarbeiter mehrerer Bereiche der Event-Schiene müssen nun gekündigt werden, man wolle sich auf andere Geschäftsfelder konzentrieren.

„Wirtschaftliche Gründe“

Oliver Csendes, Geschäftsführer von Pioneers-Veranstalter JFDI GmbH gab an, dass wirtschaftliche Gründe zum Aus führten. So sagt er: „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Wir sind uns der Verantwortung gegenüber unseren Team-Members und auch der gesamten österreichischen Startup-Community absolut bewusst. Aus wirtschaftlichen Überlegungen und im Zuge einer Schärfung der Strategie von startup300 haben wir uns jedoch zu diesem Schritt entschlossen“.

Die Veranstaltungsreihe wurde 2018 von startup300 übernommen. „Wir werden uns dem Thema ‚Events‘ künftig in enger Zusammenarbeit aller Unternehmen und Units der startup300-Gruppe nähern. Wie das genau funktionieren wird, arbeiten wir gerade aus“, wird CEO Michel Eisler zitiert.  

Vor dem Jubiläumsjahr

2020 wäre das zehnte Jahr in Folge gewesen, in dem das Festival stattfindet. Im vergangenen Jahr sammelten sich 2500 Besucher und 500 Start-ups in der Wiener Hofburg ein.

Das Thema des letztens Pioneers Festivals in der Hofburg lautete „Walk the Talks“. Gesprochen wurde über Cyborgs, die Blockchain und künstliches Fleisch.