© FBI

Start-ups
09/18/2020

CEO von Betrugserkennungs-Start-up wegen Betrugs verhaftet

"Adam Rogas war der sprichwörtliche Fuchs, der den Hühnerstall bewachte", sagt die zuständige Staatsanwältin.

Der CEO des US-amerkanischen Start-ups NS8, das Software zur  Betrugsprävention verkauft, wurde wegen Betrugs verhaftet. Am Donnerstag klickten für Adam Rogas in Las Vegas die Handschellen. Er wird beschuldigt,  Investoren in die Irre geführt zu haben, die Anfang dieses Jahres 123 Millionen US-Dollar in sein Unternehmen steckten. 17 Millionen davon sollen in seine eigene Tasche geflossen sein. Ihm drohen nun wegen mehrerer Delikte bis zu 20 Jahre Gefängnis.

"Adam Rogas war der sprichwörtliche Fuchs, der den Hühnerstall bewachte", sagte die US-Staatsanwältin von Manhattan, Audrey Strauss, in einer Presseerklärung, von der Forbes berichtet. "Während Rogas über 100 Millionen US-Dollar von Investoren für sein Unternehmen zur Betrugsprävention sammelte, war er selbst in einen dreisten Betrug verwickelt." 

“Ironie”

"Es hat eine gewisse Ironie, dass der Mitbegründer eines Unternehmens, das Online-Betrug verhindern soll, selbst in betrügerischen Aktivitäten verwickelt ist", sagte William F. Sweeney Jr., stellvertretender Direktor des FBI, in einer Erklärung. 

NS8 startete 2016 und bietet Software zur Entdeckung und Prävention von Betrug für kleine Unternehmen an. Mehr als 200 Mitarbeiter wurden vergangene Woche entlassen, nachdem bekannt wurde, dass gegen das Unternehmen vonseiten der US-Börsenaufsichtsbehörde United States Securities and Exchange Commission (SEC) ermittelt wird. Die Firma soll demnach Einnahmen im Umfang von vielen Millionen Dollarn vorgetäuscht haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.