Start-ups
23.11.2018

FinTech-Hackathon als Inspirationsquelle für die Bawag P.S.K.

Beim F10 FinTech Hackathon im weXelerate-Campus in Wien entwickelten Teams an einem Wochenende spannende Banking-Lösungen.

1265 Post-its, 22 Teams und 48 Stunden. Das sind die Eckdaten des ersten F10 FinTech Hackathon in Wien, der vergangenes Wochenende in den Räumlichkeiten von weXelerate stattfand. Der vom bekannten Schweizer Inkubator F10 duchgeführte Wettbewerb bot Teilnehmenden die Möglichkeit, spannende FinTech-Lösungen in mehreren Kategorien zu entwickeln, aber auch sich mit führenden Köpfen aus der Industrie zu vernetzen und potenzielle Partner für die eigene Start-up-Gründung zu finden.

In insgesamt vier Kategorien waren die Teilnehmer in teilweise spontan gebildeten Teams eingeladen, ihre Produkt- und Service-Ideen zu entwickeln. Neben einer Blockchain- und Gamification-Lösung ging es unter anderem auch darum, wie der Aktienmarkt demokratisiert werden kann. Wie Banking für Kunden einfacher gestaltet werden kann, lautete wiederum die von der Bawag P.S.K. gestellte Aufgabe, die als einer der Hauptsponsoren die Veranstaltung unterstützte.

Aktien und KMU im Fokus

Als Gewinner des Wochenendes sowohl in der Aktienmarkt-Challenge als auch des gesamten Hackathons ging das Team „Referendum“ mit einer Plattformlösung hervor, die das Mitspracherecht von Anlegern etwa bei Hauptversammlungen stärken soll. Als Gewinner der von der Bawag P.S.K. initiierten Kunden-Challenge wurde das Team „SMB26“ gekürt, das mit einer Banking-Lösung für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) in der Gesamtwertung zudem auf dem zweiten Platz landete.

Für die österreichische Bank, die mit 13 Mitarbeitern auch selbst in unterschiedlichen Teams beim Hackathon vertreten war, dienen derartige Veranstaltungen nicht nur als Ideenschmiede, sondern als Möglichkeit, sich mit FinTechs zu vernetzen. „Bei solchen Hackathons ist es immens wichtig, offen hineinzugehen und so interessante Ideen, aber eben auch neue Partner zu finden“, erklärt Marcus Kapun, Chief Digital Officer der Bawag P.S.K.

Zusammenarbeit mit Fintechs

Mit Start-ups arbeite die Bank seit vielen Jahren erfolgreich zusammen. „Man muss nicht immer alles selber bauen oder dauernd das Rad neu erfinden. Was zählt, ist, dass der Kunde im Mittelpunkt steht und von Verbesserungen bei unseren Services und Produkten profitiert“, erklärt Kapun. Auch die beim Hackathon entwickelte Lösung von SMB26, die per E-Mail verschickte Rechnungen automatisiert im Banking-System verarbeitet, ziele darauf ab. Sie hat die Bawag-Verantwortlichen so überzeugt, dass sie in die eigene Produktentwicklung einfließen wird.

„Banking-Lösungen für KMU werden immer wichtiger. Auf dem Hackathon ist ein toller Prototyp entstanden, welchen wir nun gemeinsam weiterentwickeln werden“, sagt Kapun. Mart Kangur, der als Data Engineer der Bawag P.S.K. Teil des Sieger-Teams war, zeigt sich ebenfalls von der Innovationskraft auf Hackathons begeistert. „Ich bin immer wieder überrascht, in welch kurzer Zeit gute Produkte entwickelt werden können, wenn die Betonung darauf liegt, Probleme zu lösen und gleichzeitig Spaß zu haben.“

Spontane Teams

Die meisten Teams hatten sich erst spontan nach einem Kennenlernen und einer ersten Pitch-Runde gebildet oder wurden durch anwesende Entwickler und Designer vor Ort erweitert. Der Bawag-P.S.K.-Mitarbeiter Helmut Farthofer etwa nahm sich der Gamification-Challenge an und war Teil des Teams „ FinFit“, das die Kategorie schließlich gewann. „Die größte Challenge war, die ersten Produktfeedbacks gleich in den Prototypen mit aufzunehmen und dabei eigene ‚glorreiche‘ Ideen auch wieder loszulassen“, nimmt auch er als Teilnehmer einiges vom Hackathon mit.

"Der F10 FinTech Hackathon ist eine einzigartige Gelegenheit, um großartige Ideen im Team zu entwickeln, diese weiter zu verfolgen und die Zukunft der Finanzbranche maßgeblich zu beeinflussen", sagt Thomas Landis von F10. "Es fängt alles mit einer Idee an, aber die Kollaboration zwischen Start-ups und Konzernen ist nach wie vor eine der größten Herausforderungen. Wir sehen unsere Aufgabe darin, das Ökosystem zusammenzuführen, um die Hürden möglichst gering zu halten und somit den Nährboden für den Erfolg der Startups und Corporates zu schaffen."


Disclaimer: Dieser Beitrag entstand im Rahmen einer Kooperation zwischen BAWAG P.S.K. und futurezone.