© Number26.de

Start-ups
06/21/2016

Banken-Start-up Number26 erhält 40 Millionen US-Dollar

Das österreichische Start-up Number26 hat seine Serie-B-Finanzierungsrunde beendet. Das Geld soll für die Expansion und Marketing genutzt werden.

Das von Österreichern gegründete Fintech Number26 will Kunden „ Europas modernstes Girokonto“ bieten. Eine Bankfiliale muss dazu nicht besucht werden, das Konto soll innerhalb von acht Minuten online eingerichtet sein.

Die Investoren scheinen an das Konzept des Start-ups, das seinen Sitz in Berlin hat, zu glauben: In der Serie-B-Finanzierungsrunde konnte sich Number26 40 Millionen US-Dollar sichern. Lead-Investor ist Horizons Ventures. Ebenfalls an Bord sind der US-Kapitalgeber Battery Ventures, sowie die Zalando-Chefs Rubin Ritter, Robert Gentz und David Schneider. Von Horizons Ventures erhofft sich Number26 weitere Investitionen bei zukünftigen Investitionsrunden, über einen Zeitraum von fünf bis zehn Jahren.

Das Geld soll für die Expansion in weitere Länder Europas genutzt werden, sowie für Marketing-Maßnahmen. Vor Kurzem fiel Number26 durch negative Berichterstattung auf: 500 Kunden wurde ohne Vorwarnung gekündigt. Der Grund war laut Number26 zu viele Abbuchungen, die dem Start-up hohe Kosten verursachten.

Nach eigenen Angaben hat Number26 derzeit 200.000 Kunden in acht europäischen Ländern.