Die smarte Leuchte Fluxo in einer Wohnzimmer-Umgebung.

© Fluxo

Start-ups
12/27/2015

Großer Kickstarter-Erfolg für smarte Leuchte Fluxo

Das österreichische Start-up Luke Roberts mit der smarten Leuchte Fluxo übertraf beim Crowdfunding alle Erwartungen und gewann bisher 660 Unterstützer.

660 Unterstützer, 277.795 Euro. Das sind die zwei Zahlen, mit denen das Start-up Luke Roberts am 27. Dezember, 15 Tage vor dem Auslaufen der Kampagne auf Kickstarter konfrontiert sind. 50.000 Euro waren das Finanzierungsziel, für die smarte Leuchte Fluxo, die beim futurezone Award in der Kategorie „Connected Life“ mit dem 2. Platz ausgezeichnet wurde. Das war sogar schon nach vier Tagen erreicht.

Eine Leuchte für alles

Fluxo ist die weltweit erste LED-Leuchte, bei der Licht mit Malgesten auf einem Smartphone in jede beliebige Richtung gelenkt werden kann. Es wird dabei ein anderes Konzept verfolgt wie bei Philips hue. Mit der eigens entwickelten Technologie kann für jede Situation und räumliche Gegebenheit das perfekte Licht mit nur einer Lampe eingestellt werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Beleuchtungen kann nicht nur der gesamte Raum abgedunkelt werden, sondern auch gewisse Bereiche mehr oder weniger stark ausgeleuchtet werden.

Die Lampe ist außerdem lernfähig – und passt sich den Gewohnheiten der Hausbewohner an, aber ohne dabei den Datenschutz zu verletzen. Wer das gar nicht möchte, kann die Funktion zudem abdrehen. Wer es nutzen möchte, kann davon ausgehen, dass die Leuchte künftig bereits von selbst das richtige Licht einstellt, wenn man etwa immer zur selben Uhrzeit nach Hause kommt. Abends kann mit derselben Leuchte der Couchbereich auf der anderen Seite des Zimmer in gedimmtes Licht getaucht werden.

Kombinationen möglich

Fluxo bietet auch die Möglichkeit, direkte oder indirekte Beleuchtung zu wählen und beliebig zu kombinieren. Bei der indirekten Beleuchtung können Farben gewählt werden, um beliebige Stimmungen im Raum zu erzeugen. Diese Vielfalt und Variabilität war bisher nur mit mehreren Leuchten und komplizierten Bedienelementen möglich. Die Steuerung funktioniert via Smartphone.

Weil das zweite Ziel von 200.000 Euro nun ebenfalls erreicht wurde, wird das Start-up nun auch weitere Funktionen mitliefern und zwar sogenannte „Dynamic Light Scenes“, wie etwa eine Szene für den perfekten Sonnenaufgang oder eine Party-Modus.

Das von Robert Kopka und Lukas Pilat 2014 gegründete Start-up hatte sich bewusst für die internationale Crowdfunding-Plattform Kickstarter entschieden. Rund 30 Prozent der Vorbestellungen kommen aus dem DACH-Raum, der Rest verteilt sich über die restliche Welt. Bis August 2016 sollen nun die ersten Fluxo-Systeme an die Kickstarter-Financiers ausgeliefert werden.