Start-ups
09.11.2017

Start-up easelink sichert sich Green Mobility Award

Die kabellose Ladelösung für Elektrofahrzeuge des Grazer Start-ups easelink gewinnt den Green Mobility Award – powered by Blaguss.

Mit dem Green Mobility Award – powered by Blaguss wurden beim futurezone Award heuer erstmals umweltfreundliche Mobilitätslösungen ausgezeichnet. Den Preis sicherte sich das Grazer Start-up easelink, das eine kabellose Ladelösung für Elektrofahrzeuge entwickelt hat.

Das „Matrix Charging“ genannte System basiert auf einer konduktiven Lösung, bei der sich ein am Fahrzeugunterboden angebrachter Konnektor mit einem 60 mal 60 Zentimeter großen Ladepad am Boden verbindet. Um das Fahrzeug zu laden, muss man es lediglich über der Platte parken.

Automatischer Ladevorgang

Das Anstecken von Kabeln sei ein Hemmschuh für die Entwicklung der Elektromobilität, sagt easelink-Gründer Hermann Stockinger. Bei der Lösung seines Start-ups passiere der Ladevorgang automatisch und bleibe für den Nutzer unbemerkt. Die Technologie könne in jedes beliebige Serienfahrzeug integriert werden und ermögliche automatisiertes Laden für eine breite Palette von Autos.

Die von seinem Start-up entwickelte Technologie will er auch als internationalen Standard etablieren. Mit namhaften chinesischen und deutschen Herstellern arbeitet das Start-up bereits zusammen.

Durchsetzen konnte sich easelink beim Green Mobility Award gegen den umweltfreundlichen Jetski-Antrieb des Wiener Start-ups Stromkind und den Drohnenfallschirm des jungen Grazer Unternehmens Dronerescue.