Start-ups
13.08.2015

"Wir wollen Intrapreneure vernetzen und ausbilden"

Unternehmen, die Innovationen in ihren Betrieben fördern wollen, können das in Wien ab sofort in einem neuen Kreativraum von der Vienna Intrapreneur Academy lernen.

Die Räumlichkeiten der Vienna Intrapreneur Academy in der alten Klavierfabrik, Wien Atzgersdorf, erinnern ein wenig an Co-Working-Spaces aus der Start-up Szene, in der sich normalerweise Freiberufler und Kreative einmieten, um voneinander zu profitieren. Die Vienna Intrapreneur Academy unterscheidet sich jedoch von Co-Working-Spaces im herkömmlichen Sinne. Ziel ist es, ein Innovationslabor zu gründen, in dem sich Unternehmen einmieten können, um die Innovationskultur in ihrem eigenen Unternehmen bzw. unter ihren Mitarbeitern zu fördern, so Thomas Vajay, Gründer der Vienna Intrapreneur Academy, gegenüber der futurezone.

Corporate Playground 10.jpg

Corporate Playground 8.jpg

Corporate Playground 6.jpg

Corporate Playground 4.jpg

Corporate 7.jpg

Corporate 8.jpg

Corporate Playground 2.jpg

Corporate Playground 9.jpg

Corporate Playground 5.jpg

Corporate Innovation Labs

Größere Konzerne greifen schon seit längerem auf sogenannte „Corporate Innovation Labs" zurück, um im Rahmen von Innovationsprogrammen neue Ideen und Geschäftsmodelle zu entwickeln. Vajay, der selbst über Jahre hinweg das „Innovation Lab" der BAWAG P.S.K leitete, sieht hier jedoch Aufholbedarf. „Viele Unternehmen tun sich schwer, eigene Innovationseinheiten und Innovationsprogramme zu etablieren", so der langjährige Innovationsmanager.

Genau hier soll die Vienna Intrapreneur Academy Abhilfe schaffen, indem sie die passenden Räumlichkeiten an Unternehmen vermietet, damit diese temporär an ihrer Innovationskultur arbeiten können. Zusätzlich bietet die Vienna Intrapreneur Academy auch Workshops an, um Unternehmen bei ihren Innovationsvorhaben berratend zur Seite zu stehen. Die Hauptzielgruppe sind Unternehmen, die sich mit den Themen der „digitalen Transformation" und „disruptiven Innovationen" beschäftigen. "Wir wollen Intrapreneure vernetzen, inspirieren, gemeinsam arbeiten und sie ausbilden", sagt Vajay.

Zusätzlich wolle man das Unternehmenskonzept des „Intrapreneurships" (Binnenunternehmertum) verstärkt thematisieren, so Vajay. Dabei handelt es sich um eine Unternehmensstrategie, die das unternehmerische Verhalten von Mitarbeitern in Unternehmen hervorhebt. Durch mehr Eigenverantwortung und flache Hierarchien werden Mitarbeiter zu innovativem Denken befähigt, was sich in weitere Folge positiv auf den unternehmensinternen Ideenreichtum auswirkt.

Standort

Warum man sich für die alte Klavierfabrik in Wien Atzgendorf am Rande von Wien entschieden hat, hat laut Vajay mehrere Gründe. „Wir wollten einen offenen, loftartigen Raum, der uns erlaubt variable Zone darzustellen". Zusätzlich sei man trotz der Lage im Speckgürtel gut an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden und in unmittelbarer Nähe des Gewerbeparks Wien-Liesing, so Vajay.

Das Innovationslabor der Vienna Intrapreneur Academy verfügt über eine Vortragsarena, Kreativ- und Meeting-Zonen sowie über einen Drink & Food-Court. Je nach Veranstaltung können diese adaptiv angepasst werden. Insgesamt bieten die Räumlichkeiten Platz für über 100 Personen und können von Unternehmen sowohl ganztags als auch halbtags angemietet werden.