Apps
22.12.2014

CityMaps2Go: Offline-Konkurrent von Google Maps im Test

Die österreichische App CityMaps2Go lässt mit ihrem Offline-Kartendienst aufhorchen. Die futurezone hat die vor kurzem veröffentlichte, jüngste Version der Anwendung getestet.

Die Wiener App-Schmiede Ulmon hat anno 2010 mit ihrer App CityMaps2Go einen Volltreffer gelandet. Mithilfe ihrer Software war es bereits vor vier Jahren möglich, Land- und Stadtkarten auf dem Handy zu speichern und offline nutzen zu können. Bereits mehr als 16 Millionen Downloads weltweit zählt die App laut den Angaben der Hersteller. Vor kurzem veröffentlichte Ulmon Version 7.0 seiner beliebten App. Die futurezone hat sich die Anwendung näher angeschaut.

Teures Datenroaming vermeiden

Dass die Nutzung von Google Maps & Co. über die Datenverbindung des Smartphones bei Auslandsaufenthalten nicht unwesentlich im Geldbeutel zu spüren ist, damit wurden vermutlich bereits viele auf unliebsame Weise vertraut. Vor allem die umfangreichen Daten für die Kartenoberfläche beansprucht die Datenverbindung relativ stark, was man in der Urlaubsstimmung gerne einmal vergisst. Genau diesem Ärgernis soll der User entgehen, in dem er sich bereits über die Datenverbindung zuhause die App samt den gewünschten Kartenpaketen lädt. Spätestens seit dem Release der Version 7.0 ist aber endgültig klar, dass CityMaps2Go weit mehr als nur ein Offline-Kartendienst ist.

Das Ziel von Version 7.0

Das Ziel der Entwickler ist es, Reisenden die perfekte Mischung aus Inspiration, Orientierung und Information auf ihren Reisen zu bieten. Zuletzt wurden zahlreiche neue Funktionen in die App integriert.

CityMaps2Go in Bildern

1/8

IMG_0633 2.PNG

IMG_0634 2.PNG

IMG_0644 2.PNG

IMG_0651.PNG

IMG_0655.PNG

IMG_0654.PNG

IMG_0649.PNG

IMG_0650.PNG

Personalisierung

Einmal mehr Wert gelegt hat man bei der neuesten Version auf Personalisierung. Daher werden Nutzer beim erstmaligen Öffnen der App umgehend aufgefordert, der Software ihre Interessen mitzuteilen. Auswählen kann man dabei aus "Architektur", "Shopping", "Museen", "Entspannung" sowie "Essen & Trinken".

Das Speicherplatzproblem

Danach gelangt man zu einer Liste mit etlichen Ländern, auf der man seine erste Reisedestination festlegen kann. Dabei gliedert die App das Kartenmaterial des jeweiligen Staates nach dem Prinzip Städte-Bezirke-Regionen/Bundesländer, damit nur das Kartenmaterial heruntergeladen wird, das der Nutzer bei seiner Reise tatsächlich benötigt. Denn auch wenn man die Karten über die schnelle WLAN-Datenverbindung laden kann, benötigt die App trotzdem genügend Speicher auf dem Gerät.

Zwar ist für Kartenmaterial von einigen Großstädten sicherlich auf jedem Smartphone genügend Speicherplatz vorhanden, ist der Speicher hingegen ohnehin mit Musik, Fotos und Videos gut belegt, könnten vor allem iPhone-Nutzer schnell an ihre Grenzen geraten , da sie - im Gegensatz zu den meisten Android-Geräten - nicht einfach durch eine miniSD-Card an Speicher aufrüsten können. Und die Cloud-Lösung bleibt hierbei klarerweise außen vor.

Beim Downloadverfahren kann der User auswählen, ob auch Artikel zu Points-Of-Interest heruntergeladen werden sollen. Nach dem Downloadvorgang ist die Karte auch schon einsatzbereit, per GPS-Tracking navigiert man von nun an offline durch die Karte.

Highlights

Dank dem örtichen "Highlights"-Reiter (Weltkugel-Symbol am rechten unteren Bildschirmrand) bekommt der Reisende eine umfangreiche Liste von Lokalitäten auf Basis seiner Interessen präsentiert. Von kulturellen bis hin zu kulinarischen Empfehlungen ist hier nahezu alles Wissenswerte über die ausgewählte Reisedestination zusammengefasst. Praktisch: Auch die umliegenden Apotheken, Postämter, Bahnhöfe und dergleichen werden in der Zusammenfassung aufgelistet. Sogar Bushaltestationen sind in der Offline-Karte eingetragen.

Inspirationsquelle

Aber nicht nur mehr Personalisierung ist eines der Ziele der neuen Version, die App soll auch inspirieren, neue Reiseziele zu entdecken. Interessante Orte können prompt in der App gesucht, gespeichert und schnell wieder aufgefunden werden. Diese werden darüberhinaus auch direkt auf der Karte angezeigt. Unter dem Menüpunkt "Entdecken" findet man interessante Artikel über diverse Lokalitäten von Caféhäuser bis zu Museen.

Fazit

Mit der Version 7.0 der App stellt CityMaps2Go Reiselustigen abermals ein umfangreiches, leistungsstarkes Tool zur Verfügung. Dank den neuen Funktionen nimmt die App nun verstärkt Rücksicht auf die jeweiligen persönlichen Interessen des Nutzers und präsentiert so neue potenzielle Reisetipps. Die Navigation erfolgte im Kurztest offline problemlos - absolut unverzichtbar für die nächste Reise.

CityMaps2Go ist für iOS und Android in der Basisversion kostenlos erhältlich.

Hinweis: Momentan sind aufgrund einer Sonderaktion unlimitiert kostenlose Kartendownloads möglich.