Die wohl beliebteste Anwendung gegen die Hitze

© APA/HANS PUNZ

Sommer
06/25/2017

Die besten Apps für die heißen Tage

Der Sommer ist voll durchgestartet und garantiert in den nächsten Wochen heiße Tage und Nächte. Einige Apps helfen dabei, trotz Hitze einen kühlen Kopf zu bewahren.

von Amir Farouk

Eine der meistgenutzten Apps ist dieser Tage die Wetter-App am Smartphone. Laut den Vorhersagen werden sich die Temperaturen in den kommenden 14 Tagen permanent um die 30 Grad Celsius bewegen.

Zwar wird das Smartphone auch in Zukunft wohl kaum für direkte Abkühlung sorgen können. Der tägliche Begleiter ist aber deswegen nicht vollkommen fehl am Platz. Gerade was Gesundheit und Wetter angeht, kann das Smartphone mit den richtigen Apps unangenehme Überraschungen verhindern.

MySunCheck

Eine dieser Apps ist MySunCheck. Die Anwendung versteht sich als Wächter über unsere Gesundheit und kümmert sich darum, dass beim Schwimmen und Entspannen im Freibad oder am See die Sonne nicht für böse Überraschungen sorgt. Startet man die App wird zuerst die aktuelle Position per GPS abgefragt. Zusätzlich erfragt MySunCheck noch den Hauttyp seiner Nutzer. Zur Auswahl stehen dabei vier unterschiedliche Abstufungen. Zwischen Typ 1 mit sehr heller Haut und rötlicher Haarfarbe bis zum dunkelsten Hauttyp mit schwarzen oder brauen Haaren wird sich wohl jeder finden.

Ebenfalls wichtig ist noch die Angabe einer Aufenthaltszeit im Freien. In Zwei-Stunden Schritten können hier bis zu zehn Stunden eingestellt werden. Außerdem möchte die App noch das Ausmaß der aktuellen Bewölkung von uns wissen, um dann den optimalen Lichtschutzfaktor berechnen zu können.

Sind alle Daten eingetippt, gibt MySunCheck dann eine Lichtschutzfaktor-Empfehlung für den angegebenen Zeitraum. Außerdem werden noch zusätzliche Hilfsmittel wie Sonnenbrille, Kappen oder T-Shirts empfohlen.

MySunCheck ist kostenlos für iOS verfügbar

UVLens

Auch Nutzer eines Android-Smartphones können sich vor bösem Sonnenbrand oder gar Schlimmeren mit Hilfe einer App schützen. UVLens verfolgt dabei einen ähnlichen Ansatz wie MySunCheck, kommt aber mit etwas mehr Liebe an Bord.

Auch Android-Nutzer werden zuerst nach ihrem aktuellen Standort gefragt. Ebenfalls bereits bekannt ist die Abfrage des Hauttyps. Die Bestimmung des Hauttyps verläuft hier etwas genauer. Sofern ich alle Daten bekanntgegeben habe, errechnet die App dann alle Informationen für mich. In einem übersichtlichen Dashboard lassen sich hier die wichtigsten Infos abrufen.

Ignoriert man die etwas schlampige Übersetzung, bekommt man eine gute Übersicht, die das gefahrenlose Bewegen in der Sonne ermöglicht. Mit „Sei heute vorsichtig“ liefert die App sogar genaue Zeitangaben, zu welcher Uhrzeit man sich eher zurückhalten sollte.

Ebenfalls hilfreich ist die integrierte Sonnenschutz-Erinnerung. Sofern man die App mit allen Infos füttert, wird man regelmäßig an das erneute Auftragen des Sonnenschutzes erinnert. Außerdem kommt UVLens mit einem eigenen Widget, das auf dem Home-Bildschirm die aktuelle UV Belastung und das Risiko eines Sonnenbrandes zeigt.

UVLens ist kostenlos für iOS und Android verfügbar.

Aqualert

Ebenfalls ein wichtiger Aspekt während der heißen Tage ist die Flüssigkeitsaufnahme. Kreislaufprobleme sind bei hohen Temperaturen keine Seltenheit. Oft lassen sich diese dabei auf mangelnde Hydrierung zurückführen.

Aqualert konzertiert sich dabei auf das wesentliche und spart Schnickschnack beinahe komplett aus. Direkt im Hauptbildschirm wird die Menge an Wasser angezeigt, die bereits aufgenommen wurde. Das Ziel lässt sich dabei flexibel einstellen. Möchte ich genaue Empfehlungen, berechnet die Anwendung abhängig von Geschlecht, Gewicht und Aktivität die empfohlene Tagesmenge.

Eingetragen wird über zwei einfache Plus bzw. Minus-Buttons. Um auch die Genauigkeit im Auge zu behalten, kann zwischen verschiedenen Becher- bzw. Flaschengrößen gewählt werden. Falls man zur vergesslichen, eher durst-freien Spezies gehört, können innerhalb der App auch intelligente Erinnerungen aktiviert werden. Diese erinnern dann im passenden Moment an den Griff zur Flasche, der Nachtmodus verhindert dabei, dass wir auch in der Nacht zum Trinken gedrängt werden.

Aqualert ist kostenlos für iOS und Android verfügbar. Die Premium-Version kostet 3,49 Euro.

AlertsPro

Neben direkten Empfehlungen zu Sonnenschutz und Hydrierung ist natürlich auch eine generelle Bewertung der Wetterlage und dem Ausmaß der Hitze interessant. AlertsPro von Unwetterzentrale.de konzentriert sich dabei nicht nur auf einfache Aussagen über die Tagestemperaturen, sondern liefert auch Empfehlungen und Warnungen zum aktuellen Wetter.

Während der heißen Sommertage sind hier wohl Hitzewarnungen sowie Gewitterwarnungen am interessantesten. Erstere gibt Auskunft darüber, wie lange die Temperaturen sich auf teils gefährlichen Niveau halten, um beispielsweise Überanstrengung zu vermeiden. Sollte sich die Hitze dann irgendwann als heftige Gewitter entladen, warnt die App ebenfalls vor.

Neben einer Skala, die alle Warnzeiten übersichtlich aufbereitet, finden sich auch Wetter- und Warnkarten in der App. Die Warnkarte zeigt dabei über verschiedene Regionen verteilt, wie hoch beispielsweise die Hitzegefahr momentan ist. Wer verzweifelt nach Abkühlung aus den Wolken sucht, kann anhand der Wolkenkarte die aktuelle Regenlage ansehen. Für Liebhaber eines ordentlichen Gewitters ist auch eine Blitzkarte integriert, die aber nur in der Premium-Version enthalten ist. Kostenlose Alternativen gibt es aber zu Hauf. Mehr dazu hier.

AlertsPro ist kostenlos für iOS und Android verfügbar. Die Premium-Version kostet rund 10 Euro für ein Jahr.

Fazit

Hardwareseitige Abkühlung werden auch die Smartphones der Zukunft eher nicht bringen. Trotzdem liefert unser täglicher Begleiter gerade in den extrem heißen Tage wichtige Informationen, die bei der Dosierung des Tages helfen. Gerade die Auswirkungen der Sonne werden gerne unterschätzt. Die passenden Apps öffnen manch fahrlässigem Sonnenanbeter hier sicherlich die Augen.