Mit einem Schwips Hanteln stemmen: Tut das dem Körper gut?

© Getty Images/iStockphoto/Nutthaseth Vanchaichana/iStockphoto

Apps
10/25/2020

Fitness für zu Hause: 5 Personal Coaches für iOS und Android

Wenn der Gang ins Fitnessstudio nicht möglich ist, bieten einige Apps eine Alternative. Die Auswahl ist mittlerweile enorm.

von Amir Farouk

Fitnesstrainings im Studio liegen voll im Trend. Die Motivation ein Fitnessstudio zu besuchen, variiert sehr stark. Während manche einfach nur das Training mit anderen lieben oder ihr eigenes Können herzeigen möchten, bevorzugen andere das Training mit persönlichen Anweisungen. Durch die anhaltenden Einschränkungen aufgrund des Coronavirus ist der Besuch eines Fitnessstudios aber schwieriger geworden.

Als Ausweichmöglichkeit haben sich einige Apps etabliert. Je nach Wunsch bieten die unzähligen Anbieter mittlerweile von individuellen Workouts, Live-Trainings und Direktkontakt bis zu persönlichen Trainern fast alles an. Teilweise sind die Angebote dabei sogar kostenlos, was im Vergleich zum Abonnement im Fitnessstudio auch noch einiges an Geld spart.

Nike Training Club

Neben der beliebten Nike Run Club-App, die sich voll und ganz auf das Laufen fokussiert, bietet der Sportartikelhersteller Nike auch eine Trainings-App an. Der Fokus liegt hier auf unterschiedlichsten Workouts, die von den Armen bis zum Bauch alles abdecken. In Sachen Umfang können wahrscheinlich nur wenige Apps mithalten. Grundsätzlich hat der Training Club unterschiedliche Ansätze, die sich relativ gut an individuelle Bedürfnisse anpassen lassen. Wollen wir voll umsorgt werden, empfiehlt sich als erster Schritt das Plan Setup. Hier füttern wir die App mit den wichtigsten Infos zu unseren Wünschen und Voraussetzungen.

Nike fragt hier zum Beispiel ab, ob wir Equipment zu Hause haben, das genutzt werden kann. Außerdem möchte die App wissen wie oft wir trainieren möchten, ob das Laufen eine Option ist und wie es mit unseren Körpermaßen aussieht. Auch unser Level, vom blutigen Anfänger bis zum Athleten, kann festgelegt werden. Anhand unserer Angaben bekommen wir dann Workouts empfohlen. Nike Training Club setzt auf zwei Säulen. Einerseits werden wir an einen Plan gebunden, der regelmäßig abgearbeitet werden soll. Zusätzlich bekommen wir aber auch immer wieder Empfehlungen außerhalb unseres Trainingsprogramms, die zu uns passen und das Training weiter anreichern.

Jedes Workout ist mit reichlich Informationen versehen, um einen guten Einblick zu bekommen. Wir erfahren unter anderem wie lange das Training dauert, auf welcher Schwierigkeitsstufe es liegt und welche Bereiche wir damit trainieren. Die jeweiligen Workouts finden dann im Video-Format statt und zeigen nicht nur wie es geht, sondern motivieren gleichzeitig auch. Neben ganz normalen Fitnesstrainern sind auch einige Stars aus der Sportwelt unter den Workout-Trainern. Dazu zählen etwa Serena Williams oder Cristiano Ronaldo.

Nike Training Club ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

Fitmo

Wer auf der Suche nach persönlicher Unterstützung ist, findet möglicherweise bei Fitmo das richtige Angebot. Die App ist vor allem für jene geeignet, die persönliches und abgestimmtes Coaching wünschen, gleichzeitig aber keine Eigenarbeit in die Planung stecken möchten. Genau dafür hat Fitmo den Einstieg so einfach wie möglich gestaltet. Beim Start der App wählen wir zuallererst unsere Ziele aus. Beispielsweise können wir den Wunsch nach Gewichtsverlust oder einem Muskelaufbau deponieren.

Aber auch spezifische Ziele, wie etwa die Verbesserung unserer Lauf-Skills oder eine bessere Ernährung, finden sich in der Liste. Sofern wir unsere Ziele gesetzt haben, müssen wir noch ein Budget auswählen. Fitmo ist grundsätzlich kostenpflichtig, bietet uns aber die Möglichkeit festzulegen, wie viel wir ausgeben möchten. Darauf angepasst erhalten wir dann Vorschläge, welche Programme und Trainer uns zur Verfügung stehen. Jedes Programm ist mit den jeweiligen Inhalten beschriftet.

So zeigt uns die App zum Beispiel, dass wir beim Trainer Mitch in neun Wochen das „Fat Loss Programm“ durchziehen können und das ganze 45 Euro kostet. Jeder Personal Coach hat auf Fitmo außerdem ein eigenes Profil, in dem er sich persönlich vorstellt. Zusätzlich können Nutzer Bewertungen für die jeweiligen Coaches hinterlassen. Sofern wir Unterstützung benötigen, können wir auch immer wieder unseren jeweiligen Trainer über die App per Nachricht oder Videoanruf kontaktieren.

Fitmo ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

Aaptiv

Während die meisten Online-Fitnesskurse auf Video-Training setzten, hat man sich bei Aaptiv auf ein Audioformat festgelegt. Die App möchte damit das Fitnessstudio inklusive persönlichem Coaching an einen Ort unserer Wahl bringen. Aaptiv bietet Programme für Anfänger bis Profis an und hat auch in Sachen Auswahl ein breites Angebot. Radfahren, Laufen und Krafttraining werden genauso angeboten wie etwa Yoga oder einfaches Stretching.

Auch hier haben wir die Möglichkeit, einen Trainingsplan auf uns zuschneiden zu lassen. Bei der Abfrage können wir unsere Präferenzen für Sportarten und Körperbereich hinterlegen, die wir bearbeiten möchten. Außerdem können wir festlegen, wie oft das Training stattfinden soll. Aaptiv bastelt uns anhand der Eingaben dann ständig neue Tagespläne. Diese lassen sich in einer Art Kalender durchsehen und bei Bedarf anpassen. Das Herzstück von Aaptiv ist aber natürlich das eigentliche Training.

Hier nutzt man reine Audioformate, das ständige Beobachten des Bildschirms ist also nicht notwendig. Über 2000 einzelne Workouts sind mittlerweile bei Aaptiv verfügbar, die wöchentlich erweitert werden. Gerade für jene, die Flexibilität brauchen, ist die Auswahl enorm. Aaptiv bietet kleinere Übungen an, die zum Beispiel nur sieben Minuten dauern. Wer etwas mehr Zeit hat, kann aber auch volle Trainings durchziehen, die gleich mehrere Bereiche abdecken. Möchten wir auch unterwegs trainieren gibt es außerdem die Möglichkeit, das Programm im Vorhinein herunterzuladen. Eine Internetverbindung ist also nicht zwingend erforderlich. In Sachen Kosten orientiert sich Aaptiv an den branchenüblichen Preisen. Ab 14,99 Euro im Monat kann die App vollumfänglich genutzt werden.

Aaptiv ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

Cyberobics

Bei Cyberobics haben wir die Möglichkeit an ständig neuen Live-Kursen teilzunehmen. Die App richtet sich an sämtliche Fitness-Interessierte vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen. Sofern wir ein Ziel vor Augen haben, können wir Cyberobics exakt darauf ansetzen. Die App stellt uns dafür Trainingspläne zur Verfügung, die sich an unserem Fitnesslevel und unseren Wünschen orientieren. Unterteilt wird hier in Kategorien wie „Beach Ready“, „Relaxed Mom“, „Burn Fat Burn“ oder „Healthy Back“. ´

Die jeweiligen Pläne werden außerdem auf bestimmte Zeiträume angesetzt. Brauchen wir ein Expresstraining, bastelt uns die App einen Plan für zwei Wochen. Wer mehr Zeit hat, kann das Ganze aber auch auf sechs Wochen anlegen. Cyberobics lebt grundsätzlich von seinem Live-Training. Unterschiedliche Trainer bieten hier verschiedenste Workouts an, die immer wieder neu gestaltet werden. Laut Cyberobics bietet man rund 90 Live-Kurse pro Woche an. Je nachdem wie viel Zeit wir haben, können wir zwischen 20- und 50-minütigen Workouts wählen.

Sollten wir einmal keine Zeit haben, können wir diese aber auch nachholen. Sämtliche Videos sind bis sieben Tage nach Ausstrahlung verfügbar. Preislich ist die App verhältnismäßig günstig. Ein Monat kostet 4,99 Euro.

Cyberobics ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

Sworkit

Bei Sworkit haben wir die Möglichkeit, unzählige Trainings überall und unabhängig von Geräten durchzuführen. Die App bietet ein breites Programm an unterschiedlichsten Workouts, die sich von Yoga über Stretching bis zum Muskeltraining erstrecken. Sworkit bietet uns in seiner Vollversion auch die Möglichkeit eines eigens zugeschnittenen Fitnessplans.

Cardio, Kraft, Laufen oder eine bunte Mischung sind hier möglich. Jedes Training wird durch Videos und Animationen begleitet, die uns bei der richtigen Ausführung der Übungen helfen sollen. Auch vorgefertigte Pläne aus den Kategorien „Schlanker“, „Fitter“ oder „Stärker“ stehen zur Auswahl. Praktisch bei Sworkit sind die individuellen Einstellungen, die wir vornehmen können. Haben wir nur beschränkt Zeit, können wir die Minuten einzeln festlegen. Außerdem haben wir die Möglichkeit, ein Aufwärmprogramm sowie Zufallsoptionen einzubauen.

Auch Sworkit bietet gegen eine Monatsgebühr von 7,99 Euro einen Personal Coach an. Leider müssen aber auch Anfänger auf das Abo zurückgreifen, da die Pläne für Neulinge nur in der Premiumvariante enthalten sind.

Sworkit ist kostenlos für iOS und Android verfügbar.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.