© Getty Images/istockphoto/infrontphoto/istockphoto

Apps
05/03/2020

Grüne Helfer: 5 Apps für den perfekten Garten

Die Gartensaison hat wieder begonnen. Damit der Garten in voller Pracht erstrahlt, gibt es einige hilfreiche Apps.

von Amir Farouk

Nachdem die Temperaturen endlich konstant im angenehmen Bereich sind, ist vielerorts wieder das Garten-Fieber ausgebrochen. Blumen werden ausgesetzt, Bäume zurückgeschnitten und der Rasen auf Vordermann gebracht.

Wer auf Vielfalt im eigenen Garten setzt, hat dabei einiges zu tun. Viele unterschiedliche Pflanzen benötigen auch unterschiedliche Pflege. Nicht immer ist dabei dem Hobby-Botaniker klar, welche Vorgehensweise die beste ist.

Manchmal kommt es auch vor, dass die ein oder andere Pflanze nicht wiedererkannt wird und die passenden Pflegetipps aufgrund des fehlenden Namens nicht einmal gegooglet werden können. Und auch die Planung rund um Veränderungen und neue Anschaffungen ist nicht immer ganz leicht.

So sehr die eigene Vorstellungskraft auch ausreichen mag, die eigenen Ideen zu visualisieren, ist dann doch nicht ganz so leicht. Für all diese Probleme gibt es aber eigene Apps, die uns bei der Arbeit im Garten unter die Arme greifen.

Garden Tags

Die App Garden Tags versteht sich als Allzweckwaffe in Sachen Gärtnern. Kernelement der Anwendung ist eine Community, bei der sich alles um das Thema Garten und Pflanzen dreht. Wie bei Facebook oder Instagram können wir hier Posts inklusive Fotos erstellen und mit anderen Mitgliedern teilen, um etwa die neuesten Errungenschaften für den eigenen Garten zu zeigen.

Die Community dient aber gleichzeitig auch als Berater. Möchten wir Bäume, Blumen oder andere Gewächse identifizieren, können wir einfach ein Posting mit dem Hashtag #advice absetzen, um von anderen Unterstützung zu bekommen. Auch generelle Beratung, wie eine Pflanze gepflegt werden soll oder was wir als nächstes aussetzen könnten, lässt sich so einholen.

Wer mittels Garden Tags Buch führt, welche Blumen, Sträucher und sonstige Gewächse eingesetzt sind, erhält unter anderem auch direkt Infos, wann etwa Pflege notwendig ist. Neben den unzähligen Möglichkeiten der Interaktion mit der Community hat Garden Tags aber auch noch einige Extra-Features zu bieten.

Unter anderem kommt die App mit integrierter Pflanzenerkennung, die aus einer Datenbank von mehr als 100.000 Einträgen unsere Gewächse zu identifizieren versucht.

Garden Tags ist kostenlos für iOS und Android erhältlich. Für den vollen Funktionsumfang ist ein Abonnement ab 3,99 Euro im Monat notwendig.

Moon & Garden

In der App Moon & Garden dreht sich alles um das Zusammenspiel von Garten und Mond. Ausgestattet mit einer umfangreichen Datenbank, berät uns die Anwendung, wann und wie wir uns am besten um unseren Garten kümmern. Laut Moon & Garden reagieren Pflanzen stark auf unterschiedliche Mondphasen und sollten daher nicht ohne Miteinbeziehung des Mondes gepflegt werden.

Moon & Garden hält dafür einen übersichtlichen Kalender bereit, in dem wir täglich einsehen können, welche Pflanzen bearbeitet werden können und wo wir besser warten sollten. Tippen wir auf einen Tag im Kalender, erhalten wir eine Übersicht mit den Tipps des Tages. Dort steht dann beispielsweise geschrieben, dass wir uns heute um Karotten, Zwiebeln oder Süßkartoffeln kümmern sollen.

Außerdem erhalten wir die Empfehlung, dass etwa Aussäen und Veredeln heute erlaubt sind, für das Zurückschneiden oder Umtopfen der Mond aber nicht so gut steht. Neben Wettervorhersagen, die auf den Daten von OpenWeatherMaps basieren, lassen sich in der App auch genauere Informationen zur derzeitigen Mondphase abrufen.

Darunter sind Infos wie das Alter der Phase, wann der nächste Vollmond zu sehen ist und wie stark die momentane Ausleuchtung ist. Neben einer Möglichkeit, eigene Notizen zu speichern, gibt es außerdem eine kleine Community, über die wir uns mit anderen austauschen können.

Moon & Garden ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

iScape

Wer einen Garten neu anlegt oder eine Neustrukturierung plant, steht oftmals vor dem Problem der Visualisierung. Zwar kommen viele Ideen bei der Begehung des eigenen Grüns auf, ob die eigenen Vorstellungen dann auch wirklich passen, lässt sich aber nicht immer leicht einschätzen. Wer Probleme mit der Fantasie hat, kann sich aber auch einfach die Features von iScape zunutze machen.

Einerseits können wir mithilfe von Fotos die Gestaltung unseres Gartens visualisieren. Dazu braucht die App lediglich ein Foto der Stelle, die wir bearbeiten möchten. Ist dieses gespeichert, können wir uns in iScape durch eine umfangreiche Datenbank wühlen. Diese hält unter anderem Bäume, Sträucher, Blumen aber auch Gartenmöbel, Einfassungen oder Brunnen bereit.

Per Drag & Drop können wir die gewünschten Elemente dann einfach ins Bild ziehen und nach Belieben platzieren. Reicht ein einfaches Bild nicht mehr aus, können wir das ganze aber auch mithilfe von Augmented Reality zum Leben erwecken. Einmal die AR-Funktion aufgerufen, müssen wir unser iOS-Gerät nur noch mit der Linse auf die gewünschte Stelle halten.

Auch hier können dann per Drag & Drop Blumen, Bäume oder Möbel einfach hineingezogen werden. Auch wenn wir mit der Linse dann an andere Stellen blicken, bleiben die Objekte virtuell an Ort und Stelle und können jederzeit wieder angesehen werden.

iScape ist kostenlos für iOS erhältlich. Für den vollen Funktionsumfang ist ein Abonnement ab 4,99 Euro im Monat notwendig.

Garden Answers

Während einige Apps auf das Wissen ihrer Community setzen, um Pflanzen zu identifizieren, gibt es selbstverständlich auch den automatisierten Ansatz. Garden Answers setzt auf eine umfangreiche Datenbank und mehr oder weniger künstliche Intelligenz, um Pflanzen zu erkennen. Die Bedienung der App ist kinderleicht. Im Hauptmenü stehen uns insgesamt sechs Funktionen zur Verfügung, die sich allesamt um das Grün drehen.

Mit der Option „Take a photo of your plant“ können wir ohne großen Aufwand die App mit einem Bild der uns unbekannten Pflanze füttern. Das Hauptaugenmerk sollte dabei auf die Erfassung von besonderen Merkmalen, wie etwa Farben oder Formen, gelegt werden. Direkt nach dem Upload des Bildes erhalten wir dann ein Ergebnis.

Ist die App sich unsicher oder gibt es mehrere Pflanzen, die infrage kommen, bietet Garden Answers eine Auswahl an. Aus dieser können wir selbst wählen, um das passende Gegenstück zu finden. Können wir die Pflanze trotzdem nicht identifizieren, kann die Anfrage auch an einen menschlichen Experten weitergeleitet werden. Auf Wunsch können diese auch andere Informationen rund um Pflanzen und ihre Pflege liefern.

Garden Answers ist kostenlos für iOS und Android erhältlich. Für Expertenantworten werden 2,29 Euro zusätzlich fällig.

Waterbot

Wenn der Garten dicht bepflanzt ist und der Balkon und die Wohnung an allen Ecken grün erstrahlen, ist die Bewässerung ein großes Thema. Während manche Pflänzchen den einen oder anderen Tag mehr ohne Wasser leicht überleben, gibt es auch die ganz heiklen Varianten, die keinen zusätzlichen Tag ohne Wasser verzeihen.

Haben wir nun viele verschiedene Arten zu pflegen, kann es schnell passieren, dass wir den Überblick verlieren. Nicht nur ob wir Pflanze XY gegossen haben, ist dann die Frage. Oftmals geht es auch darum, wann sie gegossen wurden. Waterbot möchte uns hier die Sorgen abnehmen.

Die einfach gehaltene App bietet uns die Möglichkeit, sämtliche im Haushalt befindliche Pflanzen zu katalogisieren. Für jede Blume, jedes Kräutergewächs und jede Gemüsesorte kann ein eigener Eintrag erstellt werden. In diesen Einträgen kann ein Foto eingefügt sowie das geplante Intervall zum Gießen hinterlegt werden.

Beispielsweise können wir einstellen, dass alle 5 Tage um 18.00 Uhr gegossen werden soll. Waterbot zeigt dann nicht nur eine Liste mit den zu gießenden Pflanzen, auf Wunsch können wir uns auch per Push-Benachrichtigung an das Gießen erinnern lassen.

Waterbot ist kostenlos für Android erhältlich. Potted ist eine kostenlose Alternative für iOS.