FILE PHOTO: A 3D printed Android mascot Bugdroid is seen in front of a Google logo in this illustration

© REUTERS / Dado Ruvic

Apps
07/29/2020

Warnung vor 29 gefährlichen Android-Apps

Im Google Play Store wurden Dutzende Foto-Apps entdeckt, die Malware und Adware auf dem Smartphone installieren.

Sicherheitsforscher haben 29 Android-Apps im Google Play Store ausfindig gemacht, die sich als Fotobearbeitungsprogramme tarnen, in Wahrheit aber nervige Adware auf dem Smartphone installieren. Da sie so programmiert sind, dass sie von mobiler Antivirensoftware nicht entdeckt werden sollen, und zudem kurz nach der Installation vom Home Screen verschwinden, könnten die Apps auch für Angriffe auf Android-User verwendet werden.

Icon verschwindet nach Installation

Die besagten Apps, die von einer Sicherheitsfirma namens White Ops entdeckt wurden, sind mittlerweile von Google aus dem Play Store entfernt worden. Wer eine der Apps aber bereits auf seinem Android-Phone installiert hat, sollte sie so schnell wie möglich löschen. Die Sicherheitsforscher haben ein PDF mit einer Übersicht über die Apps hochgeladen. Fast allen ist gemein, dass sie das Wort "Blur" im Namen haben.

Das Löschen ist insofern nicht ganz trivial, da das Icon der App immer wieder verschwindet. Man muss die App(s) folglich über den Namen in den Systemeinstellungen suchen und dann vom Smartphone entfernen. Neben dem nicht auffindbaren App-Icon ist auch das Aufpoppen von unerklärlicher Werbung ein trügerisches Anzeichen, dass man sich so eine App eingefangen hat.

3,5 Millionen Downloads

Ebenfalls nicht trivial sind die Download-Zahlen, bis Google die Apps aus dem Store verbannte. White Ops zufolge wurden sie insgesamt über 3,5 Millionen mal heruntergeladen und installiert. Wer sich also dunkel an eine installierte Fotobearbeitungs-App mit dem Wort "Blur" im Titel erinnert, sollte sein Handy diesbezüglich durchforsten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.