Apps
04/29/2015

WhatsApp schneidet ungefragt Anrufe mit

Die Android-Version von WhatsApp nimmt ungefragt Gespräche auf, die man über die eingebaute Telefonfunktion tätigt. WhatsApp spricht von einer "geleakten Testversion."

Wie der Blogger Jens Herforth herausgefunden hat, hat die neue Anruf-Funktion von WhatsApp eine sehr fragwürdige versteckte Funktion. So macht die Android-App vollautomatisch und ohne Zutun des Nutzers Tonaufzeichnungen der innerhalb der App geführten Anrufe.

Zu finden sind jene unverschlüsselt auf dem internen Speicher im Verzeichnis WhatsApp/Media/WhatsApp Calls. Jedes Gespräch wird dort auf drei verschiedene .wav.gz-Archive aufgeteilt. Zwei Dateien enthalten eine Aufzeichnung der eigenen Stimme, eine die des Gegenübers.

Dieses fragwürdige Verhalten der App tritt in der Version 2.12.45 auf, wie auch die futurezone beim Test mit dieser Version überprüft hat. Mittlerweile gibt es mit 2.12.62 bereits eine neuere Version der App. Dort existiert der genannte Ordner zwar nach wie vor, Gespräche werden aber keine mehr dort abgelegt.

Deaktivieren nicht möglich

Gänzlich unklar ist, wieso WhatsApp überhaupt die Gespräche aufgezeichnet hat. In den Optionen findet sich keinerlei Hinweis auf die Funktion, oder die Möglichkeit, sie zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Das ist auch rechtlich problematisch, da es laut Herforth in Deutschland nicht rechtens ist, Gespräche ohne Zustimmung des Gegenübers aufzuzeichnen.

In Österreich gestaltet sich die Sache laut Informationen der ARGE Daten etwas anders. So ist das Aufzeichnen ohne Zustimmung des Gegenübers zwar grundsätzlich erlaubt, allerdings nur, solange man die Aufnahme an keinen Dritten weitergibt.

Nutzern wird auf jeden Fall geraten, auf die aktuellste Version zu aktualisieren und wenn man sicher gehen will, den Inhalt des genannten Ordners zu löschen.

800 Millionen Nutzer

WhatsApp, das Facebook im vergangenen Jahr um 22 Milliarden Dollar aufgekauft hat, ist derzeit eine der erfolgreichsten Apps überhaupt. Zuletzt knackte das Unternehmen die Marke von 800 Millionen aktiven Nutzern. Außerdem gab es bei dem Dienst einige Änderungen. Abgesehen von der Anruffunktion wurde auch das Design der Android-App modernisiert und es wurde auch für iOS-Nutzer die Anruffunktion freigeschaltet.

Laut WhatsApp nur "Testversion"

Am Mittwoch hat WhatsApp auf die Vorwürfe reagiert und erklärte gegenüber heise, dass die betroffene App-Version 2.12.45 keine offiziell veröffentlichte Variante des Messaging-Dienstes ist. Demnach handle es sich dabei um eine "geleakte und rein interne Version von WhatsApp, die von den Programmierern für das Testen und die Fehlerbehebung bei VoIP-Telefonaten genutzt wird." Die Programmversion wurde laut den App-Entwicklern aus diesem Grund auch nie offiziell über den Play Store oder über die offizielle Webseite vertrieben, sondern lediglich über Seiten wie apkmirror.com.