B2B
05/01/2017

Foxconn will Jobs in den USA schaffen

Der taiwanesische Apple-Zulieferer plant Investitionen in den Vereinigten Staaten.

„Wir planen eine Reihe von Investitionen in Amerika“, sagte Konzernchef Terry Gou am Freitag in Washington. Die Pläne seien jedoch noch nicht festgezurrt. Der Elektronik- und Computerteile-Hersteller betreibt riesige Produktionsanlagen in China. Mit Investitionen würde Ghou US-Präsident Donald Trump entgegenkommen, der sich eine Stärkung der heimischen Produktion auf die Fahnen geschrieben hat. Foxconn beschäftigt bei hoher Nachfrage bis zu 1,3 Millionen Menschen und gilt als einer der größten nichtstaatlichen Arbeitgeber weltweit.

Das Unternehmen hatte kürzlich an einer milliardenschweren Übernahme der Chipsparte des angeschlagenen japanischen Industriekonzerns Toshiba Interesse gezeigt. Im Januar sagte Ghou, dass Foxconn den Bau einer Anlage zur Herstellung von Displays in den USA für mehr als sieben Milliarden Dollar erwäge.