B2B
22.12.2017

Goldman Sachs will mit Kryptowährungen handeln

Bitcoin & Co. Erreichen die Wall Street: Die US-Investmentbank Goldman Sachs richtet eine Abteilung für den direkten Handel mit digitalen Währungen ein

Damit würde die erste große Wall-Street-Firma direkt und ganz offiziell in das Geschäft mit Bitcoin und Co. Einsteigen, berichtete der Finanzdienst Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf Insider.

Die Bank wolle die Handelseinheit bis Ende Juni - wenn nicht früher - an den Start bringen, zitierte Bloomberg zwei eingeweihte Quellen. Goldman Sachs äußerte sich zu dem Bericht zunächst nicht.

US-Medien hatten aber schon zuvor über entsprechende Pläne berichtet. Eine Sprecherin bestätigte zudem bereits, dass man prüfe, wie das Interesse an digitalen Währungen bedient werden könnte. Auch Bankchef Lloyd Blankfein zeigte sich Bitcoin gegenüber schon aufgeschlossen, wenngleich es durchaus auch kritische Aussagen von ihm gibt.

Rasanter Anstieg und Warnungen

Der Bitcoin-Preis hat in diesem Jahr extreme Anstiege verzeichnet, Notenbanker und Ökonomen warnen jedoch vor starken Kursschwankungen und vermeintlichen Spekulationsblasen.

Bislang mischen Banken wie JPMorgan Chase oder Goldman Sachs vor allem bei Experimenten mit der Blockchain-Technologie mit, die Bitcoin-Transaktionen protokolliert, aber auch zunehmend in anderen Bereichen ausprobiert wird.