B2B
17.03.2016

Google verkauft Roboter-Hersteller Boston Dynamics

Berichten zufolge sollen Amazon und Toyota an der Firma interessiert sein, die für ihre militärischen Roboter-Kreationen bekannt ist.

Erst 2013 hat Google Boston Dynamics übernommen. Wie The Verge jetzt berichtet, will sich die Google-Mutter Alphabet wieder von dem Roboter-Bauer trennen.

Dies könnte mehrere Gründe haben. Andy Rubin, der maßgeblich für die Entwicklung von Android zuständig war, galt als Liebhaber und Förderer der Roboter-Entwicklung. Er war für die Übernahme von Boston Dynamics verantwortlich und hat bei Google die Roboter-Abteilung geleitet. Im Oktober 2014 verließ er das Unternehmen.

Anfang des Jahres gab es einen großen Rückschlag. Die US Marines erklärten, dass sie keine Verwendung für die Roboter-Lastentiere von Boston Dynamics hätten. Dieses Vorzeige-Projekt musste daraufhin eingestellt werden.

Angeblich sollen die Entscheidungsträger bei Alphabet keine andere kommerzielle Nutzung für die Roboter-Kreationen von Boston Dynamics gefunden haben. Dies soll schließlich zur Entscheidung geführt haben, sich von dem Unternehmen zu trennen.

Amazon und Toyota sind interessiert

Amazon und Toyota sollen angeblich am Kauf interessiert sein. Amazon hat 2012 Kiva Systems für 775 Millionen US-Dollar übernommen, um seine Lager zu automatisieren. Auch die Bestrebungen in Richtung automatisierte Lieferungen mit Drohnen und Roboter-Autos könnten durch das Know-How von Boston Dynamics vorangetrieben werden.

Toyota hat bereits eine eigene Forschungsabteilung für kommerzielle Roboter. Der Auto-Hersteller hat im November 2015 angekündigt, in den nächsten Jahren über eine Milliarde US-Dollar in die Forschungsfelder Robotik und künstliche Intelligenz investieren zu wollen.