B2B 12.02.2013

Google zahlt eine Milliarde für Suche in iOS

Google zahlt dafür, dass die Google-Suche auf iOS-Geräten voreingestellter Standard bleibt, einem Analysten zufolge eine Milliarde US-Dollar. Bisher wurde davon ausgegangen, dass Google Apple an den Umsätzen aus iOS-Geräten beteiligt.

Eine Milliarde US-Dollar - das ist die Summe, die Google an den Konkurrenten Apple zahlt, um auf iOS-Geräten als Suchmaschinenanbieter voreingestellt zu sein. Das berichtet ein Analyst von Morgan Stanley laut dem Branchenmagazin "Business Insider". In der Vergangenheit waren Analysten davon ausgegangen, dass der Voreinstellung ein Umsatzbeteiligungsmodell zugrunde liegt.

Der Morgan Stanley-Analyst weist dies nun zurück, weil eine derartige Vereinbarung für beide Unternehmen viel zu kompliziert sei. Eine Fixzahlung pro verkauftem Gerät sei aus Buchhalter-Sicht deutlich einfacher zu handhaben. Google könne mit dieser Monopolstellung zufrieden sein, heißt es im "Business Insider"-Bericht, denn schließlich sei dadurch ein Marktanteil bei der Suche auf Mobilgeräten von 95 Prozent garantiert.

Mehr zum Thema

  • Google gewinnt Rechtsstreit um Werbelinks
  • Facebook-Suche: Mit Microsoft gegen Google
  • Google blockiert Maps für Windows Phone-Nutzer
  • Google bringt Knowledge Graph nach Österreich
( futurezone ) Erstellt am 12.02.2013