B2B
02.02.2016

iPad Pro verkauft sich besser als Surface-Tablets

In einem weiterhin schrumpfenden Tablet-Markt konnte Apple mit seinem größeren iPad Pro Microsoft und dessen Surface-Reihe auf die Plätze verweisen.

Der neue größere iPad (zum futurezone-Test) hat bei seinem Debüt laut Experten die konkurrierenden Surface-Tablets von Microsoft überholt. Der große IT-Marktforscher IDC geht davon aus, dass Apple im vergangenen Quartal gut zwei Millionen Geräte des iPad Pro verkaufte, während Microsoft beim Surface auf 1,6 Millionen Stück über alle Modellreihen hinweg kam. Zugleich habe beim Windows-Konzern auch das teurere und größere Surface Pro den Großteil der Verkäufe ausgemacht, erklärte IDC-Analyst Jean Philippe Bouchard.

Markt schwächelt weiterhin

Insgesamt sei der Tablet-Absatz im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 13,7 Prozent auf knapp 66 Millionen Geräte geschrumpft, berichtete IDC am späten Montag. Apple mit seinem iPad ist nach wie vor klarer Spitzenreiter mit einem Marktanteil von 24,5 Prozent - obwohl die Verkäufe binnen eines Jahres um ein Viertel auf 16,1 Millionen Geräte gesunken seien.
Smartphone-Marktführer Samsung ist bei Tablets die Nummer zwei mit 13,7 Prozent Marktanteil, büßte aber ebenfals 18,1 Prozent an Verkäufen ein.

Amazon machte in der IDC-Rangliste einen Sprung auf den dritten Platz, nachdem die Verkäufe binnen eines Jahres um 175 Prozent auf 5,2 Millionen Kindle-Fire-Tablets stiegen. In der Gesamtstatistik wird Microsoft weiterhin unter ferner liefen geführt. Es kommt mit seinen 1,6 Millionen gesamt verkauften Surface-Tablets nicht einmal unter die Top 5, unter denen Lenovo und Aufsteiger Huawei zu finden sind.