B2B
02.12.2011

Japan will Atomtechnologie exportieren

Einzige Bedingung bleibt die friedliche Nutzung

Ungeachtet der Atomkatastrophe in Fukushima will Japan seine Kerntechnologie exportieren. Man werde aber nur unter der Bedingung einer friedlichen Nutzung solche Technologie an andere Länder liefern, erklärte Ministerpräsident Yoshihiko Noda am Freitag laut japanischen Medienberichten vor einem Parlamentsausschuss.

Schlechter Ruf im eigenen Land

Trotz großer Sorgen in der eigenen Bevölkerung über die Sicherheit der Atomkraft wird das japanische Parlament erwartungsgemäß noch in diesem Monat bilaterale Vereinbarungen mit Jordanien, Russland, Südkorea und Vietnam über eine Kooperation bei der zivilen Nutzung von Kernenergie absegnen. Damit wird die rechtliche Grundlage für japanische Unternehmen geschaffen, Atomtechnologie zu exportieren.

Japan hatte noch vor Beginn der Atomkatastrophe im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi entsprechende Vereinbarungen mit den vier Ländern getroffen. Das AKW war in Folge des schweren Erdbebens und Tsunamis vom 11. März stark beschädigt worden. Es kam zu mehreren Kernschmelzen. Die Reaktoren sind noch immer nicht unter Kontrolle.