FILES-US-POLITICS-IMPEACHMENT-TRIAL-FIGURES

© APA/AFP/SAUL LOEB / SAUL LOEB

B2B

Parler bot Trump Anteile für Exklusiv-Postings

Das in rechten Kreisen populäre Online-Netzwerk Parler wollte den früheren US-Präsidenten Donald Trump an sich binden, berichtet Buzzfeed. Sollte er exklusiv auf dem Netzwerk posten, war Parler bereit, ihm 40 Prozent der Anteile an dem Unternehmen zu überschreiben, heißt es.

Die Verhandlungen mit Vertretern Trumps hätten im vergangenen Sommer begonnen und seien im November, nachdem Trump die US-Präsidentenwahl verlor, wieder aufgenommen worden. Die Rechtsabteilung des Weißen Hauses soll die Verhandlungen gestoppt haben.

Offline

Die rechte Twitter-Alternative ist seit Anfang Jänner wegen mangelndem Schutz vor gefährlichen Inhalten im Zusammenhang mit dem Sturm auf das US-Kapitol am 6. Januar offline. Die App-Stores von Apple und Google schlossen Parler aus. Auch das Cloud-Hosting-Service AWS von Amazon warf das rechte Netzwerk hinaus.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare