Google bekommt Druck wegen neuer Flugsuche

© Jörg Sarbach, ap

Brasilien
01/01/2012

Preisvergleichs-Portal klagt Google

In Brasilien hat ein Betreiber einer Preisvergleichs-Webseite eine Klage gegen Google wegen wettbewerbswidrigen Praktiken eingereicht. Der Betreiber möchte damit erreichen, dass Google künftig einen "fairen Wettbewerb" ermöglicht.

Nach den Betreibern von Flugsuchmaschinen, die dem US-Suchmaschinenriesen Google vor kurzem Machtmissbrauch vorgeworfen hatten, weil Google seit kurzem Ergebnisse aus der eigenen Flugsuche bei seinen Suchtreffern an erster Stelle anzeigt, hat Google nun auch Stress in Brasilien.

Dort wurden wegen angeblich wettbewerbswidrigen Praktiken neue Untersuchungen gegen Google eingeleitet. Die Preisvergleichs-Webseite Buscape erhob kurz vor Weihnachten beim Secretary of Economic Law (SDE) des Justizministeriums Einspruch gegen diskriminierende Praktiken, die bei der Google-Suche angewendet würden, heißt es in einer Aussendung.

Mehr Klicks und Produktbild
Die Darstellung zeige, dass Google Shopping einen Informationsaufbau besitzt, der von dem der Mitbewerber abweiche, so der Kläger. Während alle Mitbewerber mit einer Verknüpfung gekennzeichnet werden, die nur einen Klick zulässt, erscheint Google Shopping in den Suchergebnissen der Suchmaschine mit einer Produktabbildung und bis zu fünf Klickmöglichkeiten, für Bewertung, Kommentar, Anzahl der anbietenden Inserenten und Preisen.

Buscape sei der Meinung, dass die Information, die Kunden aufgrund einer normalen Suche zur Verfügung gestellt wird, den gleichen Kriterien für alle Marktteilnehmer in Bezug auf Präsentation und Ergebnis auf der Suchseite entsprechen sollte. Dadurch würde ein glaubwürdiger und gerechterer Wettbewerb im Einklang mit den Nutzungs- und Suchgewohnheiten der Internet-Nutzer gewährleistet, heißt es.

Mehr zum Thema

  • Google bekommt Druck wegen neuer Flugsuche