Salzburg
12/27/2011

Stellenabbau bei Sony DACD in Anif

Einigung über Sozialplan: Rund 170 Mitarbeiter betroffen

Der bevorstehende Stellenabbau bei Sony DADC Austria AG in Anif wird allmählich konkret: Gewerkschaft und Betriebsrat haben sich bei einer weiteren Verhandlungsrunde am 23. Dezember über die Eckpunkte eines Sozialplanes geeinigt, der demnächst in eine schriftliche Vereinbarung gegossen werden soll. Rund 170 Mitarbeiter sollen betroffen sein, die Zahl könnte aber noch geringer werden, sagte Gewerkschafter Johann Auer am Dienstag.

Sozialplan
Denn einerseits wird noch versucht, durch Pensionierungen oder Altersteilzeit-Lösungen die Zahl der Kündigungen zu verringern, und anderseits seien die Auftragszahlen im Bereich der Blue-Ray-Discs noch nicht genau bekannt, so Auer. Die betroffenen Mitarbeiter sollen über den Sozialplan unterstützt werden, wobei Härtefälle mit besonderen finanziellen Abgeltungen abgefedert werden sollen, etwa durch einen Kinder- oder einen Alterszuschlag. Die Details dürften bis Mitte Jänner feststehen.

Außerdem wurde in einer freiwilligen Nebenvereinbarung festgelegt, dass auch Leiharbeiter, die schon mehrere Jahre bei Sony beschäftigt sind und als Folge einer Rückstellung an das Leiharbeiter-Unternehmen von diesem gekündigt werden, eine finanzielle Entschädigung erhalten.

Starker Rückgang in vergangenen Jahren
Da das Internet Datenträger wie CDs und DVDs zusehends verdrängt, brach bei Sony DADC das Geschäft in diesem Bereich in den vergangenen Jahren weg, „wir hatten in den letzten Jahren jeweils mehr als zehn Prozent Rückgang“, sagte Sony-Sprecherin Christina Schobesberger vor gut zwei Wochen.