FILE PHOTO: A smartphone with Sprint logo are seen in front of a screen projection of T-mobile logo, in this picture illustration

© REUTERS / Dado Ruvic

B2B

US-Branchenaufsicht stimmt Fusion von T-Mobile und Sprint zu

Die US-Branchenaufsicht FCC stimmte dem milliardenschweren Fusionsplan zu, wie die Behörde am Dienstag in Washington mitteilte. Wie erwartet gaben die drei republikanischen Vertreter im Gremium grünes Licht, während die beiden demokratischen Kommissionsmitglieder sich dagegen aussprachen. Zuvor hatte bereits das US-Justizministerium den Mega-Deal unter Auflagen genehmigt.

Klagen

Am Ziel sind T-Mobile und Sprint trotzdem noch nicht, da mehr als ein Dutzend US-Bundesstaaten gegen die Fusion klagen. Sie fürchten, dass der Zusammenschluss des dritt- und viertgrößten Anbieters auf dem US-Mobilfunkmarkt den Wettbewerb einschränkt und zu Nachteilen für Verbraucher und Mitarbeiter führt.

Solange der Rechtsstreit andauert, wollen T-Mobile und Sprint die über 26 Milliarden Dollar (23,5 Mrd Euro) schwere Transaktion nicht zum Abschluss bringen. Der Prozess soll im Dezember bei einem Bundesgericht in New York beginnen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!