B2B 21.12.2017

Wien Energie will 1000 neue E-Ladestellen bis 2020

Wien Energie will 1000 neue E-Ladestellen bis 2020
© Barbara Wimmer

Für die Wien Energie steht 2018 im Zeichen von Innovationen - von Elektromobilität, Smart Home, Blockchain bis zu Mobilfunk.

Die guten wirtschaftlichen Zahlen des aktuellen Geschäftsjahres seien die Basis für das Programm im kommenden Jahr, sagte Wien-Energie-Chef Michael Strebl. „2018 wird das Jahr der Innovationen für die Wien Energie.“

Blockchain-Ausbau

Anfang kommenden Jahres starte die Wien Energie im Stadtgebiet „Viertel zwei“ gemeinsam mit den Bewohnern ein Projekt, in dem neue Technologien wie Smart Meter, innovative Geschäftsmodelle oder der Handel mit Strom der Bewohner untereinander getestet werden. Geprüft werden auch weitere Blockchain-Projekte, nachdem man im Oktober den weltweit ersten realen Gashandel via Blockchain durchgeführt hatte.

Im Bereich neuer Geschäftsmodelle bietet die Wien Energie als erstes Energieunternehmen vier Mobilfunktarife an, kooperiert wird dabei mit A1.

Mehr Ladestationen

Bei der Elektromobilität wird im Jänner mit der Umsetzung des Ausbaus der Ladestationen begonnen, nachdem man heuer im Oktober den Zuschlag der Stadt Wien erhalten hat. Bis 2020 sollen zusätzlich 1.000 öffentliche Ladestellen errichtet werden. Im Sommer werden laut Strebl in jedem Bezirk fünf Ladesäulen stehen, das sind insgesamt 115 Ladesäulen bzw. 230 Ladestellen. Investiert werden in das Projekt 15 Mio. Euro. Über ein Gutscheinmodell konnte man sich an der Finanzierung beteiligen, statt der erwarteten 2.500 Pakete wurden mehr als 8.100 verkauft. „Die E-Mobilität kommt bei den Kunden an“, so Strebl. In Garagen, Einkaufszentren oder am Flughafen hat die Wien Energie bereits jetzt 550 Ladestellen.

Investiert werden in Innovationen in den kommenden fünf Jahren rund 120 Mio. Euro. Insgesamt sind in diesem Zeitraum Investitionen von 870 Mio. Euro geplant, unter anderem in den Erneuerbaren-Ausbau und Versorgungssicherheit.

Sparprogramm beim Personal

Der durchschnittliche Personalstand lag bei 2.578 Mitarbeitern, das waren um 90 Vollzeitäquivalente weniger als im Vorjahreszeitraum. Das im Herbst 2016 gestartete Personalsparprogramm der Wiener Stadtwerke, von dem bei der Wien Energie rund 300 Mitarbeiter betroffen sind, werde heuer zu rund der Hälfte umgesetzt sein. Für die neuen Geschäftsfelder werden aber laufend neue Mitarbeiter gesucht.

(APA) Erstellt am 21.12.2017