© Unsplash

Werbung

Reichweite im Internet aufbauen in 5 Schritten

Mit den folgenden 5 Schritten sind alle Grundvoraussetzungen erfüllt, um im Internet auf sich aufmerksam zu machen. Natürlich unterscheiden sich die Erfolgsaussichten und Reichweiten je nach Branche – ein Gartenverein in Brandenburg dürfte schon mit einer einfachen Kampagne sehr schnell als Top-Adresse für Gartenvereine in Brandenburg gelten. Ein Marketing-Unternehmen in München muss wahrscheinlich noch einige Schritte weitergehen. Aber ohne die Grundlagenarbeit werden beide nicht weit kommen.

1. Inhalte schaffen

Egal in welcher Branche ein Unternehmen tätig ist, es gibt immer neue Inhalte zu schaffen. Eine Unternehmenswebsite und ein Social Media Auftritt sind daher immer zu erstellen. Dort werden Inhalte geschaffen – Bilder, Texte, Videos oder Audiomedien (z.B. Podcasts).

Diese sind wichtig, um überhaupt etwas zu haben, was Reichweite erlangen kann. Ja, durch geschickte Backlinks und ein großes Werbebudget kann auch eine sehr grundständige Website für Reichweite sorgen. Doch es ist cleverer, in Inhalte zu investieren, die die Leute gerne sehen und lesen wollen.

Blogbeiträge sind dafür ein guter Weg. Hier können beispielsweise die Hintergründe eines Produktionsprozesses erklärt werden. Oder man gibt kostenlose Tipps in dem Bereich der Dienstleistungen, die man selbst anbietet. Je hochwertiger und interessanter die Inhalte sind, umso besser stehen die Chancen auf Reichweite.

2. Technische Voraussetzungen erfüllen

Jede Website sollten grundlegende technische Ansprüche erfüllen. Denn Reichweite entsteht online unter anderem durch Algorithmen. Das bedeutet, dass Suchmaschinen einschätzen, wie wertvoll Inhalte sind. Ein Faktor dafür ist die User-Freundlichkeit. Lädt eine Website zu langsam oder stellt Bilder in eigenartigen Formaten zur Verfügung, braucht sie zu lange, um nutzbar zu werden. Die Menschen suchen sich einfach eine andere Website – ein fatales Signal an den Algorithmus.

3. Vertrauen erhöhen

Sind die technischen Voraussetzungen erfüllt und die Inhalte erstellt, dann gilt es, Vertrauen zu schaffen. Nicht etwa im klassischen Sinne der Kundenbindung – obwohl auch die natürlich wichtig ist. Online meint Vertrauenswürdigkeit aber etwas anderes. Denn es sind die Algorithmen, die glauben müssen, dass man hochwertige und zuverlässige Inhalte liefert.

Google und Co. messen dies unter anderem durch Backlinks. Das sind Verlinkungen anderer Seiten auf die eigene Website. Hat man davon möglichst viele (und von ebenfalls vertrauenswürdigen Seiten), dann schätzt der Algorithmus die Seite als hochwertig und vertrauensvoll ein.

Backlinks können organisch entstehen oder aber beauftragt werden. Backlinks lassen sich unter anderem über Backlink-Agenturen kaufen. Diese sind darauf spezialisiert, die passenden Websites zu finden und bieten meist auch gleich die Erstellung des Textes an, in dem der Backlink platziert wird.

4. Social Media Marketing

Kann eine Website ohne Social Media funktionieren? Ja, kann sie. Aber sollte sie es auch? Eher nicht. Denn ein guter Social Media Auftritt ist ein Qualitätssignal für Algorithmen und Kunden zugleich. Dafür braucht es nicht zwangsläufig eine eigene Abteilung im Unternehmen oder teure Experten.

Wichtig ist nur, dass überhaupt Menschen von Instagram, Facebook oder TikTok auf die Unternehmenswebsite gelangen und dort Produkte oder Dienstleistungen kennenlernen. Reichweite kann hier praktisch „nebenbei“ aufgebaut werden. Wer regelmäßig Inhalte (Bilder, Videos, Texte, Audio) erstellt, bekommt auch Kommentare, Likes und Teilungen.

5. Weiterbilden

Die Tipps in diesem Beitrag sind ein guter Anfang. Wer jedoch dauerhaft Reichweite im Internet aufbauen möchte, der sollte sich ständig weiterbilden. Das geht entweder über Kurse oder über wache Augen. Kurse bieten in kurzer Zeit viele Informationen. Wache Augen bietet dauerhaft neue Möglichkeiten.

Denn wer Social Media Trends beobachtet, sich über Neuerungen in Algorithmen informiert und die eigene Website regelmäßig überarbeitet, der bleibt online auch relevant. Das Internet verändert sich ständig und nur diejenigen, die bereit sind, sich ebenfalls zu verändern, bleiben erfolgreich.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare