Digital Life
30.10.2012

16 Jungfirmen im Finale der "Startup Challenge"

Nach zwei Tagen intensivem Pitching haben es 16 der 50 Start-ups, die zum Pioneers Festival nach Wien gekommen sind, ins Finale geschafft. Insgesamt 850 IT-Jungfirmen aus der ganzen Welt haben sich für den Wettbewerb beworben, bei dem es um Kontakte zu Investoren, eine Business-Reise ins Silicon Valley und ein Preisgeld von 25.000 Euro geht.

Es soll das wichtigste Start-up-Event Europas sein: Beim Pioneers Festival (einen großen Survival Guide gibt es hier) bewarben sich hunderte Internet-Start-ups aus der ganzen Welt für die "Startup Challenge". 50 dieser Jungfirmen wurden zum Pitching vor Investoren nach Wien eingeladen, wiederum 16 davon haben es nach einer Jury-Bewertung ins Finale geschafft. Zwei davon sind aus Österreich, besonders stark vertreten sind Deutschland und Großbritannien.

Die 16 Finalisten sind:

Eisenhower.me (To-Do-Listen-App), Deutschland
10stamps (Kundenbetreung), Deutschland
Augment (Augmented Reality), Frankreich
Showroom (Online-Shop für Fashion-Designer), Polen
Babelverse (Sprachübersetzer), int. Team
Sketchfab (interaktiver 3D-Content), Frankreich
Poikos (Bekleidung), Großbritannien
RiseArt (Online-Kunstverkauf), Großbritannien
Flat-Club.com (Zimmer-Vermietung), Großbritannien
BeamApp (Smartphone-Synchronisierung), Deutschland
Klash (Social Game), Deutschland
Dot Product Technologies (3-D-Technologie), Deutschland
MercuryPuzzle (Online-Talentscout), Österreich
Helioz (Wasseraufbereitung mittels Solarenergie), Österreich
Bevelity (Echtzeit-3D), Spanien
Louie Apps - Gabi (Mobile Social Monitoring), Deutschland

Wer zum besten Start-up der Veranstaltung gewählt wird, entscheidet sich am Mittwoch in der Wiener Hofburg. Die futurezone ist vor Ort und wird aktuell berichten.

Mehr zum Thema

  • Der große Survival Guide fürs Pioneers Festival
  • Start-ups: Kaum alternative Finanzierungen
  • Pioneers Festival: Hackathon für Finanz-Apps
  • Pioneers Festival: Vier Tage volles Programm