Digital Life
08.07.2015

Adobe schließt kritische Sicherheitslücke im Flash-Player

Laut von Hackern veröffentlichten Daten konnte eine Lücke im Adobe Flash-Player ausgenutzt werden, um angegriffene Computer zu kontrollieren.

Die Sicherheitslücke CVE-2015-5119 betrifft den Adobe Flash Player Version 18.0.0.194 und frühere Versionen für Windows, OS X und Linux. Die Lücke ermöglicht es Angreifern, einen Computer zu verlangsamen, zu kontrollieren und ihn zum Absturz zu bringen. Entdeckt wurde das Schlupfloch durch Daten, die nach einem Cyberangriff auf die italienische IT-Firma Hacker Team veröffentlicht wurden, berichtet Krebs on Security.

Hacker Team, ein kontroversielles Unternehmen, das beschuldigt wird, Spionagesoftware an Diktaturen zu verkaufen, hatte es offenbar geschafft, die vorliegende Sicherheitslücke nachzuweisen.

"Nutzer müssen über diese Schwachstelle derzeit nicht übermäßig besorgt sein. Eine aktive Attacke auf diesem Weg wurde noch nicht gemeldet", schreibt das IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in einem Kommentar zu dem Vorfall. Adobe arbeitet unterdessen bereits an einer Behebung des Problems.