© © 2017 Twentieth Century Fox Home Entertainment

Digital Life
02/18/2019

Anfang vom Ende? Samsung kehrt Blu-ray in den USA den Rücken

Samsung zieht sich in den USA aus dem Geschäft mit Blu-ray-Playern zurück. Zuvor war Oppo ausgestiegen.

Samsung zieht sich in den USA aus dem Geschäft mit Blu-ray-Abspielgeräten zurück, wie CNet berichtet. Zuvor hatte im vergangenen Frühling bereits der chinesische Hersteller Oppo angekündigt, in den USA keine Player mehr anbieten zu wollen. Samsung hatte vor wenigen Tagen bereits verlautbart, dass keine Geräte mit 4K-Auflösung mehr für den US-Markt produziert würden. Jetzt hat der südkoreanische Konzern bestätigt, dass auch die Produktion von Geräten mit 1080p-Auflösung für die USA eingestellt werde.

"Samsung wird keine neuen Blu-ray oder 4K Blu-ray-Player mehr auf den US-Markt bringen", sagt ein Sprecher gegenüber CNet. Das letzte 4K-Gerät hat Samsung in den USA 2017 eingeführt. Ein neuer Player, der für 2019 geplant war, wird jetzt nicht mehr gebaut. Einen Grund für die Entscheidung Samsungs sehen Analysten im Rückstand bei der Unterstützung neuer Formate. Samsung setzte beispielsweis nich auf Dolby Vision sondern führte eine eigene HDR10-Version ein.

Das Ende der physischen Speichermedien im Videomarkt auszurufen wäre aber wohl verfrüht. Sony hat auf der CES ein neues Gerät angekündigt und Panasonic hat vor kurzem in Europa und Australien einen hochpreisigen Blu-ray-Player auf den Markt gebracht.