Essential business adapts to staying open during the outbreak of the coronavirus disease (COVID-19) in San Jose

© REUTERS / STEPHEN LAM

Digital Life
04/10/2020

AT&S liefert Leiterplatten für dringend benötigte Beatmungsgeräte

Der steirische Leiterplattenhersteller stellt seine Produktion wegen der Corona-Krise um, vor allem für Indien und die USA.

Beatmungsgeräte sind wegen der Coronavirus-Pandemie international gerade stark gefragt. Für die Steuerung dieser Geräte sind Leiterplatten notwendig, von denen das heimische Unternehmen AT&S nun mehr denn je liefern will. Beim steirischen Leiterplattenhersteller arbeiten nun Teams rund um die Uhr daran, die notwendigen Komponenten für solche lebensrettenden Geräte in ausreichender Stückzahl herzustellen, heißt es in einer Presseaussendung.

Neuer Status in Indien

Am AT&S-Standort in Indien (Nanjangud) wurde die Produktion völlig auf Leiterplatten für Beatmungsgeräte umgestellt. Die Komponenten waren an die Unternehmen Skanray Technologies und Bharat Electronics Limited geliefert. Die stellen nun anstatt Autos Beatmungsgeräte her. 30.000 Stück hat die indische Regierung bestellt, weshalb AT&S als maßgeblicher Zulieferer nun zum "Hersteller essentieller Güter den den indischen Staat" ernannt wurde.

"Lebensrettende Technologien"

AT&S beliefert daneben auch etablierte Hersteller von Beatmungsgeräten, etwa die Unternehmen Masimo oder Ventec Life Systems. Ventec kooperiert in den USA momentan mit General Motors, um 10.000 Beatmungsgeräte pro Woche zu produzieren.

"AT&S ist in vielen Projekten und Produkten involviert, in denen lebensrettende Technologien gebraucht werden", sagt AT&S-CEO Andreas Gerstenmayer. Neben wichtiger Technologie in Beatmungsgeräten liefere das Unternehmen auch Komponenten für Kommunikationssysteme - etwa in Einsatzfahrzeugen -, die der Bekämpfung von COVID-19 dienen.