Digital Life
06/03/2015

Berichte über Unfälle mit Drohnen häufen sich

Mit der zunehmenden Beliebtheit von Quadcoptern, oft als "Drohnen" bezeichnet, häufen sich auch die Unfälle. Neben Prominenten sind oft Autofahrer betroffen.

Drohne knallt gegen Windschutzscheibe“, „Sänger Iglesias verletzt sich an Drohne“, „Drohne stürzt neben Kanzlerin Merkel ab“ - die Meldungen über Zwischenfälle mit den unbemannten Flugobjekten häufen sich. Mit der wachsenden Beliebtheit von Drohnen nehmen auch die Unfälle zu.

Fahrerflucht als Drohnenpilot

Sänger Enrique Iglesias (40) ist wohl das erste prominente Opfer eines zivilen Drohnen-Unfalls. Iglesias hatte bei einem Konzert in Mexiko nach einer Drohne gegriffen, die Fotos von dem Auftritt machen sollte. Dabei geriet er mit der Hand in die Propeller und erlitt Schnittverletzungen an zwei Fingern. Inzwischen sei der Musiker operiert worden, hieß es am Dienstag auf den sozialen Netzwerkseiten des Sängers.

Böse hätte es auch für einen Autofahrer in Bochum ausgehen können: Auf einer Abfahrt der Autobahn 40 prallte eine tieffliegende Drohne vor wenigen Tagen frontal gegen seine Windschutzscheibe. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Der Besitzer der Drohne blieb unbekannt - ein Fall von „Drohnenflucht“.

Unfälle bei angemeldeten Flügen

„Das ist schon eine neue Qualität von Verkehrsgefährdung. So ein Ding hat über einer Autobahn nichts zu suchen“, sagt ein Sprecher des ADAC. Erst im April hatten die Piloten der ADAC-Rettungshubschrauber wegen der Drohnen Alarm geschlagen. Beim Automobilclub sieht man eine steigende Kollisionsgefahr, die im schlimmsten Fall sogar zum Absturz eines Rettungshubschraubers führen könne.

Im vergangenen Jahr war ein ordnungsgemäß angemeldeter Drohnenflug in Bremen außer Kontrolle geraten: Das Gerät schepperte mit voller Wucht auf ein Autodach. Im Internet verdeutlichen Videos mit Zusammenschnitten spektakulärer Drohnen-Abstürze die Gefahr und zeigen auch, wie leicht die Geräte aus der Flugbahn geraten können.

Auf Regeln achten

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) warnt eindringlich davor, Drohnen in Airport-Nähe zu starten: Wer sich nicht an die geltenden Regeln halte, der könne wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden. Grundsätzlich sei es verboten, über Menschenmengen, militärischen Objekten, Kraftwerken und Krankenhäusern zu fliegen. Auch im Umfeld der 16 internationalen deutschen Flughäfen seien Drohnen verboten. In Österreich sind die Regeln ähnlich.

Der Deutsche Verkehrsgerichtstag hat sich mit dieser neuen Gefahr für den Straßenverkehr bislang noch nicht befasst und hat es auch für das kommende Jahr bislang nicht auf seiner Agenda, wie eine Sprecherin sagt.

Polizei fühlt sich nicht zuständig

Bei der Polizei fühlt man sich unzuständig und verweist auf die Luftaufsichtsbehörden. Doch die können dem Treiben auch nur zusehen: Wer eine Drohne mit einem Gewicht von maximal fünf Kilogramm zum reinen Spaß steuert und eine Flughöhe von hundert Metern nicht überschreitet, darf dies in Deutschland ohne Genehmigung. Der ADAC spricht sich inzwischen dafür aus, die Fluggeräte wenigstens verpflichtend mit einem Anti-Kollisionslicht auszustatten.

Und wer kommt im Schadensfall auf? „Wenn es sich bei der Drohne um ein Spielzeug handelt, zahlt die private Haftpflicht. Handelt es sich um ein Luftfahrtzeug, muss es als solches versichert werden“, sagt eine Sprecherin des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherer. Diverse Modellflug-Versicherungen decken inzwischen auch den Drohnen-Crash ab.