© APA/AFP/POOL/LUDOVIC MARIN / LUDOVIC MARIN

Digital Life
03/21/2020

Corona-Krise: Bill Gates warnte schon vor 5 Jahren

Die Voraussicht des Microsoft-Gründers sorgt für Bewunderung, aber auch wilde Verschwörungstheorien.

Bill Gates hat sich seit Jahren dem Kampf gegen Krankheiten verschrieben. Mit seiner Stiftung setzt er sich immer wieder dafür ein, um Heilmittel und Impfstoffe zu aktuellen Bedrohungen zu finden.

Aktuell macht aber ein Video des Microsoft-Gründers die Runde, das bereits vor 5 Jahren aufgezeichnet wurde. In dem Vortrag warnt er genau vor dem, was jetzt passiert: eine Pandemie, auf die wir nicht ausreichend vorbereitet sind. „Wenn irgendwas in den nächsten Jahrzehnten 10 Millionen Menschen töten wird, ist es nicht ein Krieg, sondern ein hochansteckender Virus.“

Dies war nicht das einzige Mal, dass er davor gewarnt hat. 2016 sagte Gates in einem Interview, dass er hoffe, eine tödliche Grippe-Epidemie würde nicht in den nächsten 10 Jahren stattfinden, denn: „die Welt ist derzeit verwundbar.“

2017 sprach er beim Weltwirtschaftsforum über die Gefahren einer Pandemie, berichtet CBS News. „Die Auswirkungen einer großen Epidemie, wie einer Grippe-Epidemie, wären gewaltig. Sie würden alle Versorgungsketten zusammenbrechen lassen. Es würde viel Panik geben. Viele unserer Systeme würden überlastet sein. Um auf Epidemien solcher Größen vorbereitet zu sein, müssen wir viel mehr tun.“

Als besonders wichtig erachtete Gates damals Impfstoffe: „Wir müssen neue Methoden finden, um in weniger als einem Jahr einen neuen Impfstoff zu entwickeln. Das würde uns eine Chance geben, wenn die nächste große Epidemie ausbricht.“

Tragisch unvorbereitet

Ebenfalls 2017 sagte er bei einem Vortrag, die Welt sei „tragisch unvorbereitet“. Damals kündigte er an mit seiner Stiftung eine Plattform zu gründen, um „Epidemien zu überlisten“.

2018 wurde er noch konkreter. Bei einem Mediziner-Treffen in den USA sprach er nicht mehr von Epidemien, sondern einer Pandemie – also einem Ausbruch auf globaler Ebene. „Es gibt einen medizinischen Bereich, in dem die Welt keine Fortschritte macht: die Vorbereitung auf eine Pandemie. Das sollte uns zu denken geben, denn wenn die Geschichte uns eines gelehrt hat, ist es, dass es eine weitere, globale, tödliche Pandemie geben wird.“

Es gebe eine signifikante Chance, dass eine große, tödliche moderne Pandemie noch zu unseren Lebzeiten passieren werde. Er führte weiter aus, dass es keine schnelle Reaktion von Regierungen geben würde, wie das in Hollywood-Filmen zu sehen ist. „In der realen Welt bricht die Gesundheits-Infrastruktur sehr schnell bei Ausbrüchen von Infektionskrankheiten zusammen. Das gilt nicht nur für arme Länder, auch in den USA wäre die Reaktion auf eine Pandemie unzureichend."

Man müsse sich auf eine Pandemie vorbereiten, wie eine Armee auf Krieg. Man müsse Simulationen und Übungen abhalten und das Militär darauf vorbereiten, wichtige Versorgungsgüter oder Personen in großer Menge zu transportieren.

Verschwörungstheorien

Diese Voraussicht von Bill Gates bringt ihn jetzt aber nicht nur Respekt ein. Im Internet wurde das genutzt, um Verschwörungstheorien zum Coronavirus zu spinnen.

Gleich mehrere drehen sich darum, dass Gates angeblich der Erfinder des Coronavirus ist oder zumindest daran beteiligt war. Bei der Motivation ist man sich nicht einig. Einige behaupten, er habe dies nur gemacht, um mit seiner eigenen Verschwörungstheorie über eine bevorstehende Pandemie recht zu behalten – er würde also Menschen töten, um sein Ego zu befriedigen.

Andere behaupten, er habe dies aus Geldgier gemacht, um teuer Impfstoffe verkaufen zu können. In der wildesten Variante habe Gates das Virus zusammen mit der chinesischen Regierung entwickelt. Die einzige Heilung sei ein Gehirn-Chip, den die chinesische Regierung in Kürze präsentieren werde. Wer sich diesen Chip nicht einpflanzen lässt, wird an COVID-19 sterben. Und wer den Chip aber dann im Hirn hat, könne von der Regierung ständig überwacht und manipuliert werden.