US-HEALTH-VIRUS-BRIEFING

© APA/AFP/OLIVIER DOULIERY / OLIVIER DOULIERY

Digital Life
04/25/2020

Desinfektionsmittel gegen Corona spritzen: Trump rudert zurück

Nach einem desaströsen Auftritt am Donnerstagabend hat der US-Präsident nun eine abenteuerliche Erklärung bereit.

Desinfektionsmittel in den Körper spritzen, um das Coronavirus abzutöten? "Das war doch alles nur Sarkasmus." Mit diesen Worten versuchte US-Präsident Donald Trump am Freitag, seine lebensgefährlichen Vorschläge vom Vortag zu relativieren. Der Clip, in dem Trump Ärzte und Forscher auffordert, diese "Möglichkeit" doch zu prüfen, sorgt seit Donnerstagabend für Entsetzen und Warnungen von Behörden sowie Herstellern von Reinigungsmitteln.

Behörde: "Keine Kapseln essen"

Die Katastrophenschutzbehörde des US-Bundesstaats Washington warnte Bürger: "Essen Sie keine Waschmittelkapseln oder injizieren Sie keine Desinfektionsmittel. Machen Sie eine schlimme Situation nicht schlimmer". Selbst Lysol, ein Hersteller von Reinigungsmittel sah sich genötigt eine Warnung zur unsachgemäßen Verwendung seiner Produkte zu nehmen.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Trump: "Alles nur Sarkasmus"

Am Freitag gab Trump an, er habe keineswegs die Bürger dazu aufrufen wollen, Desinfektionsmittel zu sich zu nehmen. Seine Äußerungen seien sarkastisch formuliert gewesen, als Reaktion auf ihm feindlich gesinnte Reporter, nutzte er die Erklärung einmal mehr auf einen Angriff der Medien. Am Vortag klang alles aber noch ganz anders. Da wandte er sich mit diesen öffentlichen Überlegungen direkt an seine medizinischen Berater vor Ort.

Trumps Äußerungen und seine abenteuerliche Erklärung, alles sei nur sarkastisch gemeint gewesen, hat auch den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden auf den Plan gerufen. Zunächst postete er auf Twitter: "Ich kann nicht glauben, dass ich das einmal sagen muss, aber bitte trinkt kein Bleichmittel." Etwas später kritisierte er Trump für seine Sarkasmus-Aussagen: "Die Gesundheit des amerikanischen Volkes ist kein Witz, Herr Präsident."

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Trump hatte am Donnerstagabend zudem darüber sinniert, starkes Licht „in den Körper“ zu bringen, um Corona-Infektionen zu behandeln. „Nehmen wir mal an, wir behandeln den Körper mit einer enormen Menge, entweder ultraviolettes oder einfach starkes Licht“, sagte Trump. „Mal angenommen, man könnte das Licht in den Körper bringen, was man durch die Haut oder auf andere Weise tun kann.“ Forscher sollten auch diese Möglichkeit prüfen.

Trump: "Ich bin kein Arzt"

Er riet Menschen dazu, die Sonne zu genießen. „Und wenn das eine Wirkung hat, ist das toll.“ Bryan hatte zuvor geschildert, dass sich die Lebensdauer des Virus bei direkter Bestrahlung mit Sonnenlicht dramatisch verkürze. Hier blieb Trump am Freitag bei seiner Position. Vielleicht gebe es etwas mit Blick auf Licht und den menschlichen Körper, das helfe, sagte er. Dies müsse man sich anschauen. Das sei jedoch Sache von Ärzten. „Ich bin kein Arzt.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.