© APA/zb/Monika Skolimowska

Digital Life
11/12/2019

„Die Boomer": Twitter-Nutzerin 12 Stunden lang gesperrt

Weil Twitter ihren Tweet falsch interpretiert hatte, wurde der Account einer Österreicherin vorübergehend gesperrt.

Auf Twitter ist es gerade weit verbreitet, sich über die Phrase „OK Boomer“ lustig zu machen. Der Ausspruch wird von vielen jungen Menschen verwendet, um die Müdigkeit auszudrücken, von älteren Menschen belehrt, kritisiert und herablassend behandelt zu werden. Mit „Boomer“ gemeint sind ältere Personen aus der Baby-Boomer-Zeit, die bis zirka 1964 geboren sind. International bekannt wurde "Ok, Boomer", weil ihn eine neuseeländische Abgeordnete bei einer Rede im Parlament eingesetzt hatte, um Zwischenrufe verstummen zu lassen.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Die Nutzerin mit dem Pseudonym „digiom“ (Name der Redaktion bekannt) hat auf ein satirisches Posting eines Kollegen, der sich vorübergehend „Ausländischer Boomer“ bezeichnet, auf Twitter mit „die boomer“ geantwortet und wurde dafür von Twitter 12 Stunden lang blockiert. Doch was war passiert? Twitter hatte das Posting als „Stirb, Boomer!“ interpretiert und damit als direkte Morddrohung gegen des Accounts gegen den Kollegen.

Der Datenanalyst Luca Hammer untersuchte den Vorfall und bestätigte, dass Twitter die Antwort als englisch übersetzt und als Drohung aufgefasst hatte. Unklar ist, ob ein Algorithmus oder ein englischsprachiger Moderator so entschieden hat. Der Text, auf den geantwortet wurde, war im Dialekt geschrieben und wäre nur von deutschsprachigen Moderatoren als Dialekt erkennbar.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Die Nutzerin „digiom“ hatte den Tweet gelöscht, um ihren Account nach einer Sperre von 12 Stunden wiederherzustellen. Der Fall zeigt, dass Accounts immer wieder zu Unrecht oder aufgrund von Fehlinterpretationen gesperrt werden können.

"Natürlich ist die Sperre dennoch falsch gewesen. Ich finde es ein gutes Beispiel, wo sich niemand eindeutig falsch verhalten hat, aber das Ergebnis trotzdem Scheiße ist", sagt Luca Hammer dazu.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.